• Home
  • Verein
  • Geschichte

Historie - Die Gründung der SG Finnentrop-Bamenohl

Die SG Finnentrop-Bamenohl gründete sich im Jahre 1972, als die beiden Traditionsvereine, der SuS Bamenohl 1912 und die Spvg. Finnentrop 1927, fusionierten. Das bedeutet, dass wir neben der über  100. jährigen Vereinsgeschichte auch gleichzeitig seit über  40 Jahren  als SG Finnentrop/Bamenohl 12/27 e.V. aktiv sind.
 
Nachdem beide Vereine 1970 bzw. 1971 aus der Bezirksliga 7 abgestiegen waren, trafen sich trotz der damals noch sehr großen nachbarschaftlichen Rivalität weitsichtige Vertreter der Vorstände beider Vereine zu ersten Beratungsgesprächen über einen Zusammenschluss und eine gemeinsame sportliche Zukunft.Seitens des SuS Bamenohl nahmen Karl-Heinz Hollweg, Willi Maag und Peter Hasenau teil, die Spvg. Finnentrop war bei diesen Gesprächen durch Josef Schulte, Franz-Josef Biecker und Willi Scheermann vertreten. Nun mussten die Mitglieder beider Vereine darüber entscheiden, ob es zu einer Fusion kommen sollte.
 
Getrennt voneinander fanden am 9. Juni 1972 die entscheidenden Mitgliederversammlungen statt. Die Abstimmungen ergaben ein klares Votum für eine Auflösung der beiden Vereine  und für einen sportlichen Zusammenschluss zu einem neuem Großverein. Damit stand der geplanten Fusion nichts mehr im Wege. Am 12. Juni 1972 fand die Gründungsversammlung im "Gasthof Suerland" in Bamenohl, Killeschlader Weg, statt. Den Vorsitz bei dieser Sitzung führte der damalige stellvertretende Bürgermeister Erich Kostewitz.

Gehen Sie auf Zeitreise und tauchen sie in die Geschichte der SG Finnentrop/Bamenohl ein.

Historie und Erfolge der Senioren und Junioren

  • 1972: Fusion der beiden Vereine Spvg. Finnentrop und SuS Bamenohl zur SG Finnentrop/Bamenohl 12/72 e.V.
  • 1977: Sieg mit 3:2 im Spiel der 1. Hauptrunde des DFB-Pokals auf Landesebene gegen den damaligen Oberliga-Aufsteiger SuS Hüsten 09 durch Tore von Detlef Klein, Bernd Schröder und Udo Rohde
  • 1980: Aufstieg in die Bezirksliga, wo man sich jedoch nur ein Jahr halten konnte
  • 1990: Aufstieg in die Bezirksliga 7, wo man sich bis 1998 halte konnte
  • 1990: Modernisierung des Sportplatzes mit einem Kostenaufwand von 625.000 DM von der Gemeinde Finnentrop
  • 1994: Neubau des Clubhauses am Graf Adolf-Sportplatz
  • 2001: Errichtung eines Kunstrasenplatzes
  • 2003: Die C-Jugend schafft den Aufstieg in die Bezirksliga
  • 2004: Die Sportfreunde Siegen besiegen die SG im Westfalenpokal mit 12:0
  • 2005: Aufstieg in die Bezirksliga unter den Trainern Ralf Sonnenberg und Jens Selter
  • 2007: Die A-Jugend steigt unter Benedikt Gabriel in die Bezirksliga auf
  • 2008: Die A-Jugend trifft im Westfalenpokal auf Borussia Dortmund, Endstand 3:8
  • 2009: Zwei Jahre nach dem Aufstieg in die Bezirksliga gelingt der abermalige Aufstieg der A-Jugend in die Landesliga. Nach zwei Jahren geht es leider wieder abwärts.
  • 2011: Die Erste Mannschaft schafft den Aufstieg in die Landesliga und holt gleichzeitig den Kreispokal
  • 2013: Die A-Jugend steigt zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte in die Landesliga auf.
  • 2014: Montag, 17.02.14 wird ein Großteil des Vereinsheims durch eine gewaltige Gasexplosion zerstört. Nur durch ein Wunder gib es keine Personenschäden.
  • 2015: Die erste Mannschaft schafft nach vier Jahren Landesliga als Tabellenzweiter sensationell den direkten Aufstieg in die Westfalenliga
  • 2017: Nach dem Abstieg 2016 erfolgt mit der Ersten Mannschaft 2017 der direkte Wiederaufstieg in die Westfalenliga und die II. Mannschaft steigt in die B-Kreisliga Olpe auf
  • 2017: Einweihung der neuen H&R Arena

Tags: SG Finnentrop/Bamenohl, Leitbild, Historie