Bamenohl

Behle Elf sichert sich drei Punkte in der Nachspielzeit und klettert auf Platz „drei“!

Jetzt hat es auch den Lüner SV erwischt! Gegen den starken Lüner SV zeigten Ralf Behle und seine Jungs wieder einmal eine disziplinierte und kämpferisch tadellose Leistung und wurden dafür am Ende der 5-minütigen Nachspielzeit mit einem 2:1 Heimsieg reichlich belohnt. Dagegen musste der Gast aus dem Kreis Unna seine erste, wenn auch etwas unglückliche Saisonniederlage einstecken.

Behle Elf überspringt die Pokalhürde FC Lennestadt mit 3:2! In der Meisterschaft kommt jetzt der TSV Marl-Hüls!

Aber ab sofort gilt die volle Konzentration dem 10. Spieltag in der Westfalenliga. Im Heimspiel geht es Sonntag gegen den TSV Marl Hüls.

Der TSV Marl-Hülsist ein Verein mit langer Tradition und hat im Bereich „Fußball“ sicher schon bessere Zeiten erlebt. Im letzten Jahr spielten das Team von Trainer Werner Kasper noch in der Oberliga und mischte bis zum Ende der Saison ganz vorne mit. Der Abstieg in die Westfalenliga hat deshalb keine sportlichen Gründe. Ein möglicher Aufstieg in die Regionalliga kam für den geschäftsführenden Vorstand nicht in Frage. „Hintergrund war die Tatsache, dass die Sportanlagen am Loekamp, die Spielstätte des TSV, derzeit nicht den Ansprüchen an ein Regionalliga-Stadion genügen. Besonders attraktive Partien wie die gegen Rot-Weiss Essen, Alemannia Aachen oder den Wuppertaler SV müsste der TSV in einem Ausweichstadion austragen“.
Für den damaligen Trainer Michael Schrank gab es darüber hinaus aber auch sportliche Gründe den Aufstieg nicht anzustreben. „Schrank wollte mit seinem jungen Kader (Durchschnittsalter bei Saisonstart: 20,8 Jahre) weiterarbeiten – was im Falle eines Aufstiegs schwer vorstellbar wäre“.
Aber auch die Oberliga war auf einmal kein Thema mehr, sodass der TSV Marl-Hüls sogar die Reißleine zog und freiwillig in die Westfalenliga abstieg.
Und wenn man auf die aktuelle Tabelle der Westfalenliga Staffel 2 schaut, dann war die Entscheidung der TSV Vereinsführung richtig. Auch wenn verschiedene Leistungsträger die Ruhrstädter verlassen haben, belegt Marl-Hüls vor dem 10. Spieltag den vorletzten, d. h. einen Abstiegsplatz.
Bei nur einem Sieg (5:0) zu Hause gegen den FC Iserlohn und einem Unentschieden (4:4) beim BV Westfalia Wickede steht der Mannschaft von Trainer Werner Kasper das Wasser jetzt schon bis zum Hals.
Und wenn Marl-Hüls nicht ganz schnell die sportliche Wende herbeiführt, dann wird die Landesliga zum greifen nahe. Und genau hier liegt die Gefährlichkeit des kommenden Gegners. Marl-Hüls wird alles versuchen, den Anschluss ans untere Mittelfeld herzustellen, sodass der Zug nicht schon vorzeitig in Richtung Klassenerhalt abfährt.
Sonntag treffen mit unsere SG die treffsicherste Offensive (23 Tore) und die anfälligste Defensive (26 Tore) aufeinander. Aber aufgepasst: Die Angreifer vom TSV Marl-Hüls) sind immer für ein Tor gut, was 15 selbst erzielte Einschüsse belegen. Damit rangiert der Gegner in dieser Statistik auf einem Mittelfeldplatz. Beste Torschützen sind Andre Töppler und Mohamed Bamba mit 4 bzw. 3 Treffern.

Trainer Ralf Behle und seine Jungs konnten auch beim starken SC Neheim ihre Siegesserie (7x in Folge) fortsetzten und mit 2:1gewinnen. Es war unter taktischem Blickwinkel eine ausgeglichene Begegnung auf sehr hohem Westfalenliganiveau. Aber wenn man ganz oben steht, dann ist hier und da auch mal etwas Glück im Spiel. Lässt man alle bisherigen Spiele jedoch einmal Revue passieren, dann zeigt sich der gesamte Kader ausgesprochen homogen und gereift. Die Leistung auf dem Feld ist uneingeschränkt konstant, das taktische Verhalten vorbildlich und die spielerischen Elemente kommen auch nie zu kurz.
Jetzt gilt es, gegen den Vorletzten aus Marl-Hüls nicht die Bodenhaftung zu verlieren. In dieser Liga darf kein Gegner unterschätzt werden. Dafür wird unser Coach Ralf Behle sicher sorgen. Anderseits können und dürfen unsere Jungs schon mit breiter Brust auftreten, ohne arrogant zu sein. Der nötige Respekt vor dem kommenden Gegner versteht sich von selbst. Leider wird Robin Entrup wegen seiner gelbroten Karte fehlen. Dafür ist Burhan Tuncdemir aber wieder mit dabei. Auch die Brüder Phillip und Christopher Hennes stoßen nach Krankheit und Urlaub zum engeren Kader. Verletzte sind aktuell nicht bekannt.   
Wann: Sonntag, 14.10.18, Anstoß: 15:00 Uhr.
Wo: H&R Arena am Bamenohler Schloss.    

 

Für unsere Besucher gilt:
Bitte nutzen Sie zur Anreise via Navigationsgerät folgende Adresse: Bamenohler Str. 25, 57413 Finnentrop. Allerdings ist der der Lidl Parkplatz mit direktem Zugang zur H&R Arena wegen Baumaßnahmen nur sehr begrenzt nutzbar.

 

SG Finnentrop/Bamenohl II – SC Drolshagen II
Für unsere Reserve ist es wichtig, allmählich wieder in die Erfolgsspur zu kommen. Mittlerweile ist das Team von Trainer Petros Kominos auf Platz 12 in der Tabelle abgerutscht. Ein Sieg gegen die zweite Garnitur des SC Drolshagen ist deshalb Pflicht. Als Tabellennachbar rangiert der SC mit 7 Punkten auf Rang 13. Ein Heimerfolg muss deshalb das erklärte Ziel sein.
Wann: Sonntag, 14.10.18, Anstoß: 12:30 Uhr.
Wo: H&R Arena am Bamenohler Schloss.   

 

 

SG Finnentrop/Bamenohl III– SG Saalhausen/Oberhundem II
Wann: Samstag, 13.10.18, Anstoß: 13:00 Uhr.
Wo: H&R Arena am Bamenohler Schloss.    

Wir wünschen allen Teams den bestmöglichen sportlichen Erfolg!       

Es war der 14.02.2014 genau 15:18Uhr und plötzlich wackelten die Scheiben

Es ist noch gar nicht so lange her und viele unter uns werden sich sicher noch gut daran erinnern, dass plötzlich alles was ein Blaulicht auf dem Auto hatte sich in Richtung Bamenohl bewegte.

Vor exakt 5 Jahren flog das Vereinsheim der #bamenohlerjungs im Ohl mit einem lauten Knall in die Luft und übrig blieben Schutt und Asche! Gott sei Dank, wurde niemand verletzt, kann man da im Nachhinein nur sagen. Die WP titelte in seiner Online Ausgabe vom 17.02.2014 wie folgt!
"Gas aus einer Propanflasche hat nach Auskunft der Polizei die Explosion im Vereinsheim der SG Finnentrop/Bamenohl ausgelöst. Glücklicherweise wurde niemand verletzt. Der Schankraum ist zerstört. Bei Häusern in der Nachbarschaft zersplitterten Fensterscheiben und Dachpfannen flogen durch die Luft. Massive Trümmerteile flogen bis zu 80 Meter weit auf den Sportplatz, vier gegenüber liegende Wohnhäuser wurden beschädigt. Fensterscheiben zerbarsten von der Druckwelle und Dachziegel wurden abgedeckt. Wie durch ein Wunder gab es keine Verletzten. Zwei Nachbarn mussten mit Blutdruckbeschwerden medizinisch versorgt werden." Auch der damalige Vorsitzende Markus Heuel stand wie alle die mit der SG verbunden sind unter Schock.
"Björn Vogt, welcher nach einem lauten Knall in Richtung Sportplatz lief und das Unglück als einer der ersten mitbekam, erreichte mich an diesem Tag während eines Meetings meiner Firma auf dem Handy. Er sagte, ich solle mal schnell zum Sportplatz kommen, denn das Vereinsheim wäre gerade in die Luft geflogen". Ich dachte erst, so Markus Heuel, es wäre ein schlechter Scherz am Valentinstag, aber er gab mir zu verstehen, dass es sein ernst war. Ich bin natürlich sofort zum Platz gekommen, wo schon aus der Ferne das Großaufgebot der Feuerwehr und Polizei zu sehen war. "Die Gemeinde hat den Platz erstmal gesperrt, das kann auch noch länger andauern. Am Mittwoch treffen wir uns mit den Vereinen der Gemeinde, um zu sehen, wo wir unterkommen können. Wir haben acht Jugend- und zwei Seniorenmannschaften. Der FC Finnentrop und der TV Rönkhausen haben uns schon ihre Hilfe angeboten. Die kleinen Fußballer können in die Halle gehen und sich dort bewegen", gab er in einem seiner ersten Interviews an die Pressevertreter weiter. Noch heute läuft den heutigen und auch ehemaligen Vorstandmitgliedern, Spielern sowie allen Nachbarn "Im Ohl" ein kalter Schauer über den Rücken, wenn Sie an diesen Tag zurückdenken. Die Feuerwehren aus Bamenohl, Finnentrop und Heggen, die mit mehreren Fahrzeugen und 37 Einsatzkräften anrückten, sicherten, da sich kein Feuer entwickelt hatte, zunächst den Ort des Geschehens ab und machten sich dann mit der gebotenen Vorsicht auf die Suche nach Personen, die eventuell unter den Trümmern hätten verschüttet sein können. Zum Wegräumen der Trümmer wurde ab 17.30 Uhr auch ein Bagger eingesetzt, der unter Flutlicht der Feuerwehr arbeitete.

Die SG Finnentrop/Bamenohl möchte sich zurückblickend noch einmal bei allen Organisationen für die schnelle Hilfe und bei den Vereinen aus der Nachbarschaft für die Unterstützung bedanken. Wollen wir hoffen das sowetwas, egal wo, nie wieder passiert! Das Bildmaterial unterliegt dem Copyright der Westfalenpost / Barbara Sander Graetz

Leitbild - Verein mit langer Tradition

Unsere Vereinsphilosophie und Ziele

Durch unsere mehr als 100-jährige Vereinsgeschichte sind wir ein Verein mit langer Tradition. Sie zeichnet sich seit vielen Jahrzehnten durch kompetente und engagierte ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus, die bestrebt sind, Traditionen zu wahren sowie Stabilität und Kontinuität zu schaffen. Gleichzeitig ist der Blick aber auch in die Zukunft gerichtet, um flexibel und zeitnah auf sportliche und gesellschaftliche Veränderung und Entwicklungen reagieren zu können. Insbesondere fokussieren wir uns auf eine vereinsfördernde Jugendarbeit, um langfristig höherklassigen und attraktiven Fußball bieten zu können. Dabei entspricht unsere Vereinsphilosophie den folgenden Grundsätzen:

  • Wir schaffen eine hohe Identifikation aller Mitglieder, Spieler, Trainer, Vorstandsmitglieder, Funktionäre und Unterstützer mit unserem Verein.
  • Wir streben nach einem Optimum an Qualität in allen Bereichen.
  • Wir hinterfragen und überprüfen unser Handeln und setzen Verbesserungen um.
  • Wir fördern Kinder und Jugendliche in allen Alters- und Spielklassen und fühlen uns als Anbieter des Fußballsports auch über den Verein hinaus verpflichtet. Dazu gehört auch die Vermittlung von sozialen Werten im gegenseitigen Umgang.
  • Wir wollen allen Spielern eine Heimat bieten und ihnen altersgerecht ein Maximum an Leistung abverlangen. Dabei möchten wir weiterhin vor allem Spieler aus dem näheren Umfeld des Vereins erreichen und diese von klein auf in ihrer Entwicklung begleiten. Menschliche Wärme und ein entspanntes Umfeld stellen Faktoren dar, die im Leistungssport regelmäßig in den Hintergrund treten.
  • Wir möchten diese mit sportlichem Erfolg kombinieren.
  • Wir möchten diese Ziele mit qualifizierten Trainern erreichen. Die SG Finnentrop-Bamenohl leistet ihren Beitrag im gesellschaftlichen Umfeld. Im Rahmen der wirtschaftlichen Möglichkeiten stellt die SG Finnentrop-Bamenohl mindestens eine Seniorenmannschaft mit leistungssportlichem Ansatz.
  • Für die Zukunft haben wir uns das Ziel gesetzt, die Qualität der ersten Seniorenmannschaft dauerhaft halten zu können. Darüber hinaus möchten wir die zweite Mannschaft von der Kreisliga C in die Kreisliga B führen. Unsere Ziele:
    Die SG Finnentrop-Bamenohl soll sich langfristig als eine wichtige Anlaufstelle im Juniorenfußball in Finnentrop, Bamenohl und der unmittelbaren Umgebung etablieren. Dabei stehen ein herzliches und respektvolles Miteinander und eine von menschlicher Wärme geprägte Atmosphäre an erster Stelle. Um erfolgreich zu sein, steht für uns stets die Teamarbeit im Vordergrund.

Ralf Behle bleibt auf der Kommandobrücke beim Westfalenligisten SG Finnentrop/Bamenohl!

Auch in der kommenden Saison 2019/20 wird Ralf Behle die sportlichen Geschicke beim Westfalenligisten SG Finnentrop/Bamenohl leiten.
Behle geht damit in seine 4. Spielzeit als Cheftrainer am Bamenohler Schloss. Nach unkomplizierten Gesprächen konnte eine Einigung bezüglich der weiteren Zusammenarbeit zwischen Ralf Behle und der SG Finnentrop/Bamenohl erzielt werden. Der Verein zeigt sich stolz, dass mit Behle weiterhin Kontinuität auf der Trainerposition herrscht. „Wir verfolgen weiterhin unseren langfristigen Plan, die Mannschaft sportlich wie auch mental weiter zu entwickeln. Das ist mit Kontinuität auf der Trainerposition natürlich umso einfacher.“ Behle hat mit seiner Mannschaft in den vergangenen drei Spielzeiten ein temporeiches und facettenreiches Spiel bei der SG Finnentrop/Bamenohl etabliert. Diese Entwicklung, die in dieser Saison in der zwischenzeitlichen Tabellenführung der Westfalenliga St. 2 gipfelte, soll weiter fortgeführt werden. Denn abgesehen von jeder Statistik: im Fokus stehen weiterhin die Entwicklung der Mannschaft wie auch die Entwicklung junger, talentierter Spieler.

SG empfängt ungeschlagenen Lüner SV! Reserve spielt gegen die SF Dünschede!

Schützenfest und der spielfreie Sonntag sind für Trainer Ralf Behle und seine Jungs vorbei. Um im Rhythmus zu bleiben, gab es letzten Freitag ein Testspiel gegen den Westfalenligisten der Parallelstaffel 1, den SC Roland Beckum. Unsere Jungs fuhren eine deutliche 6:1 Niederlage ohne Wert ein. Allerdings konnte unser Coach etwas Neues ausprobieren, Spieler mit zuletzt wenig Spielpraxis einsetzen und die von Verletzungen genesenen Akteure in einem ersten Schritt wiederaufbauen.