FC Iserlohn

Punkteteilung in einer hektischen Partie

Immer wenn die SG auf den FC Iserlohn trifft, ist Feuer drin. So war es auch am heutigen Sonntag in der H&R Arena. Lange Zeit spielte die SG in Unterzahl gegen die launische Diva aus Iserlohn. Robin Entrup hatte nach knapp 40 min den gelb-roten Karton gesehen und musste noch vor der Pause den Gang in die Kabine antreten. Generell, und das vorweg genommen, waren einige Entscheidungen des Unparteiischen, der heute unter Beobachtung stand, am heutigen Sonntag sehr zweifelhaft. Aber mal von Anfang an. Bereits nach dem Anpfiff versuchte der FC sofort das Ruder zu übernehmen und drückte die SG hinten rein. Dieser Druck zahlte sich bereits nach 5 gespielten Minuten aus. Die SG bekam den Ball hinten nicht raus und eine Bogenlampe in den 16er erreichte Lukas Lenz. Burhan Tuncdemir kam ein Schritt zu spät, aber da zappelte der Ball schon im Netz. Aber unbeeindruckt vom Rückstand war dieser Gegentreffer wie ein Weckruf für die Grün-Schwarzen.  In der 8. Minute schlich sich Hasan Dogrusöz in den 16er und wurde von gleich zwei Iserlohner zu Fall gebracht. Logische Konsequenz war ein Elfer, dessen Chance sich Chr. Hennes nicht nehmen ließ. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit hatte der FC weitere gute Möglichkeiten das Ding einzunetzen, aber die SG hatte mit Ingmar Klose einen Teufelskerl auf der Linie, der die Stürmer des FC zur Verzweiflung brachte. Besser machte es Hasan Dogrusöz in Minute 31. Mit einem wunderschönen Drehschuss aus 14 m netzte er das Ding unhaltbar zum 2:1 für die SG ein. Das Spiel war gedreht. Und nach dieser Führung fing es in der H&R Arena allmählich an, komisch zu werden.  Erst musste Ralf Behle nach Reklamieren die Trainerbank verlassen. Und dann bekam Robin Entrup den gelb-roten Karton gezeigt. Nachdem er in Minute 38 zu einem Fallrückzieher ansetzte und wieder auf dem Boden angekommen war, lief ihn Schiedsrichter Endberg an und zeigte ihm den gelb-roten Karton. Wir empfehlen allen Lesern, sich diese Szene auf sporttotal.tv anzusehen und sich ein eigenes Urteil darüber zu fällen (bitte bis 56. min vorspulen). Aber mit dieser GR Karten war das Kasperltheater noch nicht zu Ende.  Praktisch mit dem Halbzeitpfiff zeigte Schiedsrichter Endberg erneut auf den Punkt. Dieses Mal aber für den FC. Was war passiert. Mit einem bis dahin sehenswerten Spielzug zog der FC Spieler in den Strafraum der Gastgeber ein und fiel plötzlich ohne Berührung. Schiedsrichter Endberg ließ das Spiel weiterlaufen, werte es anscheinend als Schwalbe und die SG befreite sich (der Ball ausserhalb des 16ers). Moritz Kümhof und der angeblich gefoulte Spieler des FC hatten nach dieser Szene noch einige Worte zu wechseln und plötzlich fiel er wieder um. Und Schiri Endberg zeigte zur Verwunderung aller auf den Punkt! Ich betone noch einmal, dass die SG nun im Ballbesitz außerhalb des 16 Meterraums war. Den fälligen Freistoß versenke Zottel mit dem Pausenpfiff.  Nach der Pause war es ein offenes Spiel beider Mannschaften. Dass die SG in Unterzahl spielte, davon war nichts zu sehen. Ein Angriff über die linke Seite wollte Hasan Dogrusöz in Minute 71 zu seinem heute zweiten Treffer veredeln, er wurde aber glasklar von den Beinen geholt. Den fälligen Freistoß nutze Chr. Hennes zum 3:2 für die SG. Leider konnte man diese Führung trotz weiterer Großchancen nicht über die Zeit retten. In Minute 92 vertändelte Mike Schrage den Ball und Johannes Zottel ließ sich die Chance zum 3:3 mit einem Sonntagsschuss nicht nehmen. Beinahe hätte Tobi Kleppel in Minute 95 das Spiel wieder gedreht. Aber der fällige Freistoß aus 17 m konnte mit einer Glanzparade entschärft werden.

Schiedsrichter: Thomas Endberg (ESV Herne) - Zuschauer: 150 
Tore: 0:1 Lukas Lenz (5.), 1:1 Christopher Hennes (8. Foulelfmeter), 2:1 Hasan Dogrusöz (31.), 2:2 Johannes Zottl (45. Foulelfmeter), 3:2 Christopher Hennes (71. Foulelfmeter), 3:3 Johannes Zottl (90.) Unsere Zweite Mannschaft verlor am heutigen Spieltag mit 3:0 beim VSV Wenden II
Die Dritte Mannschaft gewann Ihr Heimspiel gegen den SSV Elspe II mit 4:0
Torschützen für die SG 1x Hendrik Wisnia und 3 x Hendrick Schulte.
Glückwunsch Männer.
 

SG klettert nach einem 3:0 Sieg an die Tabellenspitze

Über 300 Zuschauer im weiten Rund der H&R Arena wollten sich das Flutlichtspiel der grün-schwarzen am Freitagabend nicht entgehen lassen. Bereits im Vorfeld pfiffen die Spatzen von den Dächern, dass der Gegner aus Iserlohn nicht gerade einer der Lieblingsgegner der Bamenohlerjungs ist. Und das sollte sich auch an diesem, fünften Spieltag, wieder einmal unter Beweis stellen. Beide Teams machten von Beginn an Druck und schenkten sich in teilw. ruppigen Aktionen keinen Meter der grünen Spielfläche. Beide Torhüter mussten Ihre Klasse das ein um das andere Mal unter Beweis stellen. In der 38. Spielminute fand Christopher Hennes mit einem Traumpass aus der eigenen Hälfte den auf der Außenbahn gestarteten Heiko Entrup. Dieser sah den in der Mitte den frei stehenden Philip Fischer, doch Philip ließ den Ball durch die Beine laufen, verunsicherte dadurch die Abwehr der Iserlohner und Phillip Hennes nutze diese Chance zum 1:0 mit einem Schuss in die lange linke Ecke. Auch nach dem Führungstreffer der Bamenohler setzten die Iserlohner Ihren Druck fort, doch die Elf von Ralf Behle nahm dieses 1:0 Führung mit in die Pause.

Nach der Halbzeit schnürte der FC Iserlohn die SG in die eigene Hälfte ein. Konter um Konter fuhren die Iserlohner auf das Tor der Bamenohler. Doch entweder kam der letzte Pass nicht an oder ein Abwehrbein der Bamenohler grätschte dazwischen. Die Defensive, um Abwehrchef Christopher Hennes, hatte alle Hände voll zu tun. Nur langsam befreite sich die SG zur Mitte der zweiten Halbzeit. Die ersten Entlastungsangriffe der Bamenohler setzten aber dann die gewünschten Nadelstiche. Die SG profitierte von den Lücken in der FC Abwehr, welche durch die weiter nach vorne aufgerückte Iserlohner Abwehrkette zustande kam. Und endlich erspielte man sich wieder echte Torchancen. In der 79. Minute war es der eingewechselte Tim Schrage, der nach einem Foul einen Freistoß 20 Meter vor dem Tor der Iserlohner herausholte. Phillip Hennes verfehlte hier das Tor nur knapp. Drei Minuten später machte er es dann besser. Wieder war ein Foul an Tim Schrage vorausgegangen. Wieder waren es 20m und wieder trat Philip Hennes an. Der Ball schlug unter dem Jubel der Zuschauer im rechten unteren Eck ein. Da passte keine Zeitung mehr zwischen Ball und Pfosten. Das Spiel in der zweiten Halbzeit wurde auf den Kopf gestellt. Nur wenige Minuten später hatte Mike Schrage aus 15m die Chance zum 3:0, aber sein Ball wurde abgefälscht. Die anschließende Ecke verpuffte. Doch Iserlohn steckte nicht auf. In der 84. Minute war es Jessey Omar aufseiten der Iserlohner, der es verpasste, die Gäste noch einmal zurück in die Partie zu bringen. Ingmar Klose war bereits geschlagen, aber der Ball landete am Pfosten. Besser machte es dann Nicolas Herrmann aufseiten der Bamenohler. Ein Traumpass von Phillip Hennes aus der eigenen Hälfte, fand mit Nicolas seinen Abnehmer. Aus halblinker Position, ca. 12Meter vor dem Tor, schob er die Kugel vorbei an Iserlohns Schlussmann. Trainer Ralf Behle lobte im Gespräch mit den Kollegen von fupa.net das gesamte Team: „Hut ab vor der gesamten Mannschaft. Wir hatten etwas Glück, dass bei Iserlohn der letzte Pass nicht ankam, als es noch 1:0 stand. Phillip ist nicht ohne Grund unser Spielführer und hat das heute auch mit seiner kämpferischen Leistung nochmal bestätigt.“ In einer hart umkämpften Partie hat unsere SG den fünften Sieg im fünften Saisonspiel eingefahren und ist -zumindest bis zum Auftritt des FC Lennestadt am Sonntag -an die Spitze des Westfalenliga-Klassements gestürmt. Der FC Lennestadt reist am Sonntag zum DSC Wanne-Eickel.

Schiedsrichter: Marcel Skorupa - Zuschauer: 258
Tore: 1:0 Phillip Hennes (29.), 2:0 Phillip Hennes (82.), 3:0 Nicolas Hermann (86.)

SG vs. FC Iserlohn, Flutlichtspiel in der Arena und ein Wiedersehen mit Burhan Tuncdemir

Am Freitag (06.09.), empfängt die Erste Mannschaft den FC Iserlohn um 19:30Uhr in der H&R Arena. Der FC Iserlohn legte, einem zu diesem Zeitpunkt, nur mäßigen Saisonstart mit zwei Punkten aus drei Spielen hin. Sicherlich ist auch Trainer Mario Plechaty mit dieser Punkteausbeute der Iserlohner nicht zufrieden. Allerdings zeigte die Formkurve der Iserlohner am vergangenen Sonntag wieder nach oben, denn gegen den Lüner SV würde ein 0:2 Rückstand zur Pause noch in ein Remis nach 90 Minuten gedreht. Sowohl für Lünen als auch für Iserlohn war es ein besonderes Spiel und ein großes Wiedersehen. Beide Teams hatten das Transferkarussell in der Sommerpause ordentlich gedreht. Marvin Raab, Davut Denizci, Hikmet Konar, Lars Rustige und Adjany Ibeme gingen alle vom Lüner SV nach Iserlohn, gemeinsam mit Trainer Plechaty. Zudem konnte mit Ralf Schneider ein ehe. Zweitligaprofi (FSV Frankfurt) von der Hammer Spvvg. verpflichtet werden. Im Gegenzug wurde der ehe. Iserlohner Trainer Christian Hampel neuer Sportlicher Leiter beim Lüner SV. Mit ihm wechselten Johannes Zottl, Philipp Herder, Sascha Ernst, Daniel Dreesen und Dominik Deppe die Seiten. Einige Fußballkenner, die dem Namen "Plechaty" schon einmal außerhalb des Amateurfußballes gehört haben, wissen, er war als Spieler u.a. für Borussia Dortmund und die SG Wattenscheid 09 in den Jahren 1990-97 im Einsatz. Und damit nicht genug, denn Sohn Sandro kickt derzeit bei Schalke II in der Regionalliga West. Also eine Fußballbegeisterte Familie. Uns erwartet eine schwere Aufgabe. Die Duelle in der Vergangenheit waren immer eng, teilweise spektakulär. Als Beispiel diene das 3:3 am letzten Hinrundenspieltag der Vorsaison. Das Rückspiel konnte mit 2:1 in Iserlohn in allerletzter Sekunde gewonnen und damit die Vize-Meisterschaft klargemacht werden. All das zählt am Freitag aber nicht mehr ;) -Die Uhren werden auf 0 gedreht! Wir wollen das Schützenfest für alle Fans und Spieler mit einem Heimsieg einläuten und mit 15 Punkten auf der Habenseite in die Saison starten. Wie sich in den letzten Wochen jeder Einzelne für den Anderen auf dem Platz zerrissen hat, war beeindruckend. Davor kann man nur den Hut ziehen. Auch am Freitag werden wir zu 110% bereit sein und brennen! Und das erwarten wir auch in gewohnt fairer Manier von unseren Zuschauern. Feuert uns an und seid unser 12. Mann! Und noch eine eine Überraschung erwartet die Zuschauer am Freitag in der H&R Arena. Unser ehem. Kapitano, Burhan Tuncdemir is back und ab sofort spielberechtigt.!

Burhan hat sein 2 monatiges Intermezzo im türkischen Profifussball beendet, wo er dennoch insgesamt 3 Trainingslager und zahlreiche Testspiele bestritten hat. Der Abbruch der Zelte bei Diyarbekirspor begründet sich darin, dass vertragliche Vereinbarungen nicht eingehalten wurden und sich die Wege somit im beidseitigen Einvernehmen getrennt haben. Wir freuen uns natürlich sehr über die Rückkehr von Burhan, da er immer ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft war und hoffen auf einen herzlichen Empfang in seiner alten und neuen Heimat, der H&R Arena!