• Home
  • RSV Meinerzhagen

RSV Meinerzhagen

Aufsteiger RSV Meinerzhagen entführt drei Punkte aus der H&R Arena!

Bilderbuchwetter, eine stattliche Kulisse von fast 800 Zuschauern: So präsentierte sich am Samstagabend die H&R Arena am Bamenohler Schloss, als um 18:00 Uhr der Anpfiff zu Westfalenligabegegnung zwischen dem Gast aus Meinerzhagen und unserer SG ertönte.
Die Stimmung war prächtig und die Erwartungshaltung hoch. Meinerzhagen hatte als Aufsteiger am ersten Spieltag beim SC Neheim einen verdienten Zähler ergattert und gut gespielt. Ralf Behle und sein Team konnte beim spielstarken YEG Hassel sogar einen überraschenden, aber nicht unverdienten „Dreier“ landen. Am Ende hatte der Gast die Nase mit 3:0 vorn. Am verdienten Sieg für den RSV gab es nichts zu „deuteln“. Jedoch viel das Ergebnis tatsächlich zu hoch aus.
  
Als Aufsteiger wird der RSV Meinerzhagen von vielen Experten als ein potenzieller Aufstiegsaspirant gehandelt und so entwickelte sich von Beginn an eine tolle Westfalenligabegegnung die alles vereinte, was anspruchsvollen Westfalenligafußball auszeichnet.
Die Anfangsphasewar ausgeglichen mit einem ersten Warnschuss auf das Tor vor unserem Keeper Ingmar Klose nach 8 Minuten.
Im direkten Gegenzug  hatte dann Moritz Kümhof die erste Großchance auf Seiten der SG. Aus 8 Metern scheiterte nach einer Flanke von links am Gästekeeper Johannes Focher. Kurz darauf versuchte es Phillip Hennes mit einem Distanzschuss, jedoch ohne Erfolg.
Ganz allmählich wurde der RSV Meinerzhagen jetzt stärker, zeigte die etwas bessere Spielanlage und den durchdachteren Spielaufbau. Aber große Gefahr entstand zunächst nicht vor dem „Kasten“ von Ingmar Klose. Ein paar harmlose Fernschüsse und Standards waren die einige Ausbeute.
Die besseren Tormöglichkeiten lagen sogar bei der Behle Elf. So zwang Tim Schrage in der 23. Minute aus halblinker Position TW Focher zu einer Glanztat. 4 Minuten später platzierte Kapitän Phillip Hennes   einen Freistoß aus 20 Metern Entfernung zu ungenau.
Dann gab es aber doch das ersten „dicke Ding“ für die Meinerzhagener. Nach einer Rechtsflanke landete der Abschluss aus kurzer Distanz über das SG Tor. Zu diesem Zeitpunkt waren 35. Minuten gespielt. Kurz vor dem Pausentee wurde es noch einmal ganz brenzlig für unsere Jungs. Nach einem Fehlpass unsererseits reagierte der Gast blitzschnell. Die flache Hereingabe von rechts konnte vor einem einschussbereiteten Angreifer soeben noch zur Ecke abgewehrt werden.
Bis zum Pausenpfiff durch den guten Schiedsrichter Björn Sauer passierte dan nicht mehr viel. Mit einen leistungsgerechten 0:0 ging es dann in die Halbzeitpause. Den etwas besseren Start in Durchgang zwei hatte das Behle Team mit einer Halbchance, die Hasan Dogrusös eingeleitet hatte. Bei seiner flachen Hereingabe war allerdings wieder Gästekeeper Focher zur Stelle.    
Danach nahm jedoch der RSV das Heft mehr und mehr in die Hand. Meinerzhagen spielt konsequent von hinten heraus und wirkte dabei ruhig und abgeklärt.
Das 0:1 aus SG Sicht viel dann in der 57. Spielminute. Ein „Bombenschuss“ aus 17m, halblinker Position, landete unhaltbar im rechten Torwinkel. Torschütze war Neuzugang Tim Treude, der mit einem starken Dribbling den Treffer auch noch selbst vorbereitet hatte.
Nach 66 Minuten lag dann der Ausgleich in der Luft. Tim Schrage hatte sich mit einer feinen Einzelleistung durchgesetzt. Am Ende war sein Schuss jedoch zu harmlos, sodass Focher problemlos parieren konnte.
Und in der 75. Minute war es der gleiche Spieler mit wenig Fortune. Tim hatte sich im Strafraum durchgesetzt. Sein Schuss aus der Bedrängnis ging knapp am rechten Torpfosten vorbei.
Aber auch die Elf von Trainer Demir Mutlu setze immer wieder Nadelstiche mit sehr gut vorgetragenem Angriffsfußball.
Als unsere Jungs dann kurz vor Schluss offen machten und alles auf eine Karte setzten, vielen dann die Treffer zum 0:2 und 0:3 in der 92. Und 94. Minute.
Die Begegnung war natürlich entschieden, aber bis zum Ende spannend gewesen. Der RSV Meinerzhagen war der verdiente Gewinner und hatte geduldig auf seine Chance gewartet. Das ist ihm zweifelsfrei gelungen.
Aber auch Ralf Behle und seine Jungs haben gegen einen ambitionierten Gegner überzeugt und sind sicher auch nach dieser Niederlage für das Lokalderby beim FC Lennestadt gerüstet. Das Behle Team spielte wirklich gut, aber der Gegner noch etwas besser.

Aufstellung: Ingmar Klose, Lasse Strotmann (89: Min. Nicolas Herrmann), Kleppel, Christopher Hennes, Tim Schrage, Mike Schrage, Florian Gräwe (58. Robin Entrup), Moritz Kümhof, Phillip Hennes ©, Hasan Dogrusös, Heiko Entrup (72. Min. Andrej Mason). Am 3. Spieltag steht das schwere Lokalderby beim Aufsteiger FC Lennestadt auf dem Programm. Vorbericht folgt!

Gleich zum Rückrundenauftakt geht’s zum Top-Spiel nach Meinerzhagen!

Mit Blick auf das kommende Wochenende scheint dem verspäteten Rückrundenauftakt in der Westfalenliga Staffel 2 jetzt nichts mehr im Wege zu stehen. Zumindest deuten die aktuellen Wetterprognosen auf einen nicht gefährdeten 19. Spieltag hin.

Niederlage im Westfalenpokal - SG fliegt mit 1:3 raus

Nach einer unruhigen Nacht und dem Gefühl, „Soll man jetzt drüber lachen oder weinen“, versuche ich jetzt mal das Erlebte von gestern Abend in Worte zu fassen. Fakt ist, die SG ist raus aus dem Pokal.
Was mir persönlich in Erinnerung geblieben ist, war die Enttäuschung der Spieler und Trainer, welche nach dem Schlusspfiff wie nasse Hunde auf dem Platz standen und sich abklatschten. Das ganze unter Applaus und Zuspruch der Zuschauer im Block C. Es war, wie auch die lokalen Pressevertreter und auch Fans ohne Vereinsbrille beobachten konnten, ein toller Pokalfight, welcher sich meine bzw. unsere SG Finnentrop/Bamenohl mit dem klassenhöheren Oberligisten RSV Meinerzhagen vor 1089 Zuschauern lieferte. Die WP titelte heute Morgen: Hut ab, Finnentrop/Bamenohl. Und damit hat Sie, die WP, ins Schwarze getroffen. Von einem Klassenunterschied in Halbzeit eins war nichts, aber auch gar nicht zu spüren. Beide Teams lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit vielen Chancen auf beiden Seiten. Nur die Tore blieben bis zum Halbzeitpfiff aus. Die knapp 1100 Zuschauer sahen ein packendes Spiel und honorierten dies mit Applaus. Richtig spannend und kurios wurde es nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff.
Ab sofort im Mittelpunkt, Selim Erk, der unparteiische im schwarzen Dress aus Herne. Nach einer Notbremse von Armend Shaqiri und der klaren roten Karte, da gibt es nichts zu diskutieren, warf er Burhan Tuncdemir vom Platz. Da rieben sich selbst die Offiziellen des Gasts aus Meinerzhagen die Augen.
Aber was war passiert. Beide SG Akteure versuchten den davon geeilten RSV Stürmer aufzuhalten, und Armend Shaqiri agierte in dieser Szene sehr unglücklich und traf gleich beide. Das sah der bis zu diesem Zeitpunkt gut pfeifende Selim Erk aber anders. Auch Gästetrainer Mutlu intervenierte beim Linienrichter, ebenso vergeblich wie Burhan Tuncdemir selbst. Es brachte nichts, der Mann in Schwarz hatte mit dem Satz: Das ist meine Entscheidung. Gehen Sie runter!, das letzte Wort. Aus dem im Anschluss resultierenden Freistoß entstand das 0:1. Pascal Beilfuß, der die Hereingabe von Fisnik Zejnullahu ins Netz lenkte, jubelte am Ende in einer Spielertraube an der Eckfahne. Der Traum vom Weiterkommen schien innerhalb von nur vier Minuten zu zerplatzen, als der RSV auf 2:0 erhöhte. Auch hier stand das Schiedsrichtergespann im Mittelpunkt. Ehrlich gesagt, habe ich selber nur das Geschrei der Zuschauer im RSV Fanblock gehört. „Haaaand“ ! Eine Flanke von Hakan Demir soll Philip Fischer mit der Hand geblockt haben. „Ich hatte den Arm angelegt,“ versicherte mir Philip nach dem Spiel. der Ball hat meinen angelegten Arm getroffen, soll ich mir den abschneiden?, gab er mir nach dem Spiel zu Protokoll. Schiedsrichter Selim Erk zeigte trotzdem auf den Punkt, Fisnik Zejnullahu vollstreckte in der 51. Minute sicher. Im Anschluss platze auch unserem Trainer Ralf Behle der Kragen und wurde kurzerhand mit einer roten Karte von der Bank entfernt. „Ich habe gesagt: Das ist lächerlich. Wenn er meint, dass das schon eine Beleidigung ist...“! In der Folgezeit sahen die Fans beider Teams ein Spiel auf ein Tor. Die SG stand aber sicher und das über 40 Minuten lang, gegen einen Gegner der immer dem 3:0 näher war als unsere SG dem Anschluss. Der RSV kontrollierte das Geschehen und vergab die endgültige Entscheidung, als Berlinski, der noch in der ersten Halbzeit in einer übereifrigen und absolut überflüssigen Aktion auf dem nassen Geläuf einige Zuschauer um grätschte, in der 77. Minute den Pfosten traf. Und ich möchte noch einmal erwähnen, obwohl unsere SG die gesamte zweite Halbzeit in Unterzahl spielte, lieferten die Bamenohlerjungs dem Oberliga-Zweiten RSV Meinerzhagen einen tollen Fight. Zahlreiche Zuschauer machten sich dann kurz vor Ende der Partie auf den Weg nach Hause, und verpassten beinahe eine Sensation. Plötzlich hörte der RSV auf Fußball zu spielen und wer unsere Jungs kennt, der weiß, dass man so etwas am Bamenohler Schloss nicht machen sollte. Moritz Kümhof wurde in der 89. Minute von Florian Gräwe mustergültig bedient und stellte den 1:2 Anschlusstreffer her. Die Fans der SG wurden noch einmal laut und die SG warf nun alles nach vorne. Nur zwei Minuten nach dem Anschlusstreffer war es Tobias Kleppel in der Nachspielzeit, der den Ball aus 14 Meter haarscharf neben das Tor setzte. Hier hatten alle, aber wirklich alle Fans den Torschrei schon auf der Zunge. Aber das starke Anrennen in den Schlussminuten wurde nicht belohnt. Im Gegenzug fiel das 1:3 für den RSV Meinerzhagen. Auch hier im Mittelpunkt: Schiedsrichter und Linienrichter. Dass der Schiedsrichter dabei nicht auf das Abseits-Zeichen des Assistenten regierte, war der letzte Aufreger in einem klasse Pokalfight. Vielleicht hatten die zahlreichen Fans aus Meinerzhagen auf der Tribüne im Anschluss ein schlechtes Gewissen, denn Sie halfen, vielen Dank dafür,die Tribüne zu säubern und Flaschen einzusammeln. Das ist auch nicht selbstverständlich. Kopf hoch SG ! Ihr habt uns einen tolles Spiel gezeigt!

Rückrundenauftakt gegen den RSV geglückt!

Die SG Finn/Bam gewinnt nach 95. spannenden Minuten im Stadion an der Oststrasse mit 1:0 Toren und steht nun Punktgleich mit dem RSV Meinerzhagen auf Rang zwei in der Tabelle. ____  copyright @westfalenpost.de _____

Perfektes Geburtstagsgeschenk für Mike Schrage

Zwei Spieler standen bei den Gästen im Dauerregen von Meinerzhagen im Mittelpunkt: Nicolas Herrmann und Mike Schrage. „Wir wollten Mike den Sieg schenken“, freute sich SG-Übungsleiter Ralf Behle für seinen Co-Trainer. Der ältere der Schrage-Brüder wurde am Sonntag 30 Jahre alt. „Danke an die Mannschaft, das war das perfekte Geschenk“, lachte Schrage nach dem schwer erkämpften Erfolg beim Sahin-Team.

Spieler des Tages war aber Nicolas Herrmann. Der Blondschopf fasste sich in der 56. Minute ein Herz und schoss den Ball von der Mittellinie über den verdutzten RSV-Schlussmann Jonas Ermes hinweg ins Netz. „Ich habe gesehen, dass Jonas zu weit vor seinem Tor stand“, berichtete Herrmann, der vorne ein enormes Laufpensum leistete und bei seiner Auswechslung in der 83. Minute zu Recht viel Applaus erhielt.

Weil Tim Schrage (Achillessehnenprobleme) und Phillip Hennes (Grippe) zuletzt kaum trainieren konnten und auch Hasan Dogrusöz nicht richtig fit war, war Nicolas Herrmann in vorderster Linie weitgehend auf sich alleine gestellt. Sein Tor des Tages gegen den ehemaligen Mannschaftskollegen Jonas Ermes - beide haben eine LWL-Vergangenheit - war alleine das Eintrittsgeld wert. Ermes stand beim RSV ab der 42. Minute zwischen den Pfosten, weil Nils Langwald bei einem Zusammenprall mit einem Mitspieler am Kopf getroffen wurde und nicht mehr weiterspielen konnte.

„Wir hätten den Sack früher zumachen müssen“, hatte sich nicht nur Andre Ruhrmann nach dem Führungstreffer drei erstklassige Chancen von Herrmann, Moritz Kümhof und des eingewechselten Tim Schrage notiert. Aber auch so war der Sportliche Leiter des Tabellendritten hochzufrieden.

 

Berlinski trifft zweimal Aluminium

Meinerzhagen dominierte über weite Strecken, hatte gefühlt 80 Prozent Ballbesitz und durch Neuzugang Ron Berlinski einige gute Chancen. So hatte der in der Winterpause aus Hordel geholte Westfalenliga-Torjäger zwei Mal Pech und traf nur das Aluminium. Angetrieben von Kapitän Julian Jakobs und Hakan Demir ließen die Platzherren Ball und Gegner laufen. Die Gäste versuchten, die Räume eng zu machen.

„Fußballerisch war das zu wenig.“ Das wusste nach der Begegnung auch Ralf Behle. Aber der SG-Trainer machte aus der personellen Not eine Tugend. Schon im Hinspiel bei der unglücklichen 0:3-Niederlage hatte der Kirchhundemer gesehen, dass Meinerzhagen Probleme gegen tief und kompakt stehende Gegner hat.

Nach dem 1:0 stellten die Gastgeber hinten auf Dreierkette um. Das spielte eher Finnentrop/Bamenohl in die Karten. Die Behle-Elf setzte offensive Nadelstiche und hätte fast das 2:0 erzielt. So mussten die Gäste im nasskalten Stadion an der Oststraße bis zum Abpfiff zittern. Dann endlich konnte der pitschnasse Ralf Behle den sprichwörtlichen Hut vor seiner Mannschaft ziehen.

____  copyright @westfalenpost.de _____

Link zur Westfalenpost: https://www.wp.de/sport/lokalsport/kreis-olpe/perfektes-geburtstagsgeschenk-fuer-mike-schrage-id216411245.html

____  copyright @fupa.net  _____

RSV Meinerzhagen - SG Finnentrop-Bamenohl 12/27 0:1
Die SG Finnentrop-Bamenohl hat das Spitzenspiel in Meinerzhagen mit 1:0 für sich entschieden und schließt in der Tabelle somit zum RSV auf. Da Spitzenreiter Sinsen allerdings ebenfalls gewann, beträgt der Rückstand für das Verfolgerduo nun sieben Punkte.

Die entscheidende Szene ereignete sich vor nur 180 Zuschauern an der verregneten Oststraße nach 51 Minuten. Der RSV Meinerzhagen bekam einen Freistoß kurz vor der Mittellinie, noch in der eigenen Hälfte, zugesprochen, Lars Treude führte kurz auf Hakan Demir aus, der den Ball allerdings Nicolas Herrmann in die Füße bugsierte. Der SG-Akteur nahm sich ein Herz und beförderte das Leder fünf Meter in der gegnerischen Hälfte über den weit vor dem Gehäuse stehenden Jonas Ermes zum 1:0 für die Gäste.

Eine zu diesem Zeitpunkt äußerst glückliche Führung für den Tabellendritten, die eigentlich schon zur Pause hätten zurückliegen können. Bereits nach zwei Minuten hielt Keeper Ingmar Klose stark gegen einen Distanzschuss von RSV-Neuzugang Ron Berlinski, nach fünf Minuten musste der Pfosten für den bereits geschlagenen Klose retten. Erneut hatte es Liga-Top-Torschütze Berlinski veruscht, der in der Winterpause aus Hordel nach Meinerzhagen gekommen war.

Doch nach den ersten beiden hochkarätigen Möglichkeiten gab es auch einen Schock für die Hausherren. Torhüter Nils Langwald, der für den etatmäßigen Keeper Johannes Focher zwischen die Pfosten gerückt war, prallte mit einem Mitspieler zusammen, signalisierte aber schnell, dass es weitergehen würde. Ging es auch, aber nur bis zur 42. Minute. Langwald musste ausgewechselt, sogar der Krankenwagen gerufen werden. 

Aber auch in der zweiten Halbzeit begann die Elf von Mutlu Demir stark. Auf Flanke von Kapitän Julian Jakobs war es erneut Ron Berlinski, dem aber zum zweiten Mal der Pfosten im Weg stand. Aber besonders nach der überraschenden SG-Führung tat sich der Aufsteiger gegen die kompakt stehende Bamenohler Defensive zu Chancen zu kommen. Stadtessen konterten das Überraschungsteam der Liga stark. Erst zog Herrmann nur knapp am linken Pfosten vorbei (60.), dann vergab Moritz Kümhof frei vor Ermes (79.). Da den Meinerzhagenern außer ein paar kleineren Möglichkeiten nach Standards nichts mehr zwingendes gelang, stand der sechste SG-Auswärtssieg im achten Spiel fest.

Die Stimmen zum Spiel:

Mutlu Demir (Trainer RSV Meinerzhagen): "Wir hatten am Anfang einige gute Chancen, die wir leider nicht ummünzen konnten. Ansonsten war es sehr, sehr schwierig gegen eine disziplinierte Mannschaft von Finnentrop/Bamenohl. Das Gegentor kann leider auch mal so passieren, wir machen einen Fehler und dann ist das ein echter Sonntagsschuss."

Ralf Behle (Trainer SG Finnentrop/Bamenohl): "Ich muss meiner Mannschaft heute ein Riesenkompliment machen. Das war wahrscheinlich nicht der schönste Fußball, aber mit der disziplinierteste. Wir hatten ein bisschen Glück in der Anfangsphase, haben danach aber nicht mehr viel zugelassen und das gut verteidigt. Es ist natürlich schön, mit so einem Sieg in die Rückrunde zu starten."

Schiedsrichter: Lars Bramkamp (TuSHattingen) - Zuschauer: 180
Tore: 0:1 Nicolas Herrmann (51.)

 

____  copyright @fupa.net  _____

Link zum Fupa.net Bericht inkl. Bilder: https://www.fupa.net/berichte/dsc-wanne-eickel-tor-des-jahres-entscheidet-spitzenspiel-2290312.html

Der gesamte Verein wünscht dem verletzen Torwart des RSV alles erdenklich Gute und eine schnelle Genesung. 

Westfalenpokal - RSV Meinerhagen zu Gast in der Arena

Im Topspiel der Woche erwartet die SG Finnentrop/Bamenohl am kommenden Mittwoch (11.09) in der zweiten Runde des Krombacher Westfalenpokal den RSV Meinerzhagen. Der RSV ist uns noch gut bekannt, denn in der kommenden Saison spielten die Blau-Weißen noch in der Westfalenliga und legten als Aufsteiger aus der Landesliga nur eine kurzes Stelldichein in der WL hin. Der RSV wurde bereits 2 Spieltage vor Saisonende als Meister gekürt. Auch in der Oberliga ist der RSV derzeit gut unterwegs und spielt eine bis dato beeindruckende Saison. Erst vor 2 Wochen wurde beim Aufstiegskandidaten ASC Dortmund gewonnen und in der letzten Woche gewann man mit 3:1 gegen den FC Gütersloh. Aktuell belegt der RSV Rang 2 in der Oberligatabelle mit 10 Punkten aus fünf Spielen und einer Tordifferenz von 11:7. Das Team welches von Mutlu Demir und Jonas Ermes trainiert wird, besitzt eine brutale Qualität auf allen Positionen. Ron Berlinski, Ewald Platt und Andreas Spais sind nur drei von vielen Namen, welche wir hier stellvertretend nennen möchten.Der RSV startet 19/20 mit einem überragendem Kader und herausragender Physis und Athletik. Klare Spielideen, die im Vergleich zum Vorjahr noch dynamischer wirken, machen den RSV zu einem überraschenden Aufstiegsaspiranten in der Oberliga. In der vergangenen Saison waren es zwischen den Teams der SG und dem des RSV ganz enge Spiele. Die SG verlor in der heimischen H&R Arena mit 0:3. Hier wurde das Behle Team erst in den letzten Minuten klassisch ausgekontert und bezahlte Lehrgeld. Im Rückspiel gewann die SG durch ein Tor von Nicolas Herrmann, wir erinnern uns an seinen Kunstschuss der Ihn ins Sportstudio katapultierte, mit 1:0. Aber die Uhren stehen auch hier wieder auf null. Meinerzhagen zog in die zweite Runde des Westfalenpokales durch ein beeindruckenden Erstrundensieg gegen den Regionalligisten SC Verl (4-1) ein. Dieser warf nur eine Woche zuvor den Bundesligisten FC Augsburg aus dem DFB Pokal. Aber wir wollen nicht nur unserem Gegner mit Lobeshymnen überschütten, denn auch die Elf von Ralf Behle ist derzeit in der WL das Maß aller Dinge. Ungeschlagen stehen die bamenohlerjungs an der Tabellenspitze. Unsere Neuzugänge sind durch die Bank gut eingeschlagen und haben sich in das Behle System gut integriert. Die verletzen Spieler M.Schrage und M.Kümhof stehen der Elf seit dem Spiel gegen Hassel wieder zur Verfügung. Bis auf Dogrusöz und R.Entrup stehen alle Spieler dem Kader am Mittwoch zur Verfügung. Es wird ein spannendes Aufeinandertreffen in der H&R Arena, für das wir Ihnen den Kauf einer Karte im VVK empfehlen. Das Versicherungsbüro Cwiklinski und das TUI Reisebüro am Bahnhof in Finnentrop verkaufen Ihnen Tickets zum Preis von 7,00€ für Vollzahler und 5,00€ für Jugendliche (bis einschl. 16J) /Damen/Renter

Wann: Mittwoch, 11.09.19, Anstoß: 19:30 Uhr.
Wo: H&R Arena am Bamenohler Schloss.

Für unsere Besucher gilt:
Bitte nutzen Sie zur Anreise via Navigationsgerät folgende Adresse:
Schützenhalle Bamenohl /
.
Fußweg max. 5 Minuten entlang der Lenne oder entlang der Hauptstraße.

Wir weisen darauf hin, dass das Abbrennen von pyrotechnischen Material (Rauch/Fakeln etc.) absolut untersagt ist. 

Wir bitten Sie an diesem Spieltag nicht auf dem LIDL/ROSSMANN oder REWE Parkplatz zu parken.
Die Märkte sind zu Spielbeginn noch geöffnet und bieten Ihre Parkplätze zu dieser Uhrzeit ausschließlich für Ihre Kunden an. Wir hoffen auf Ihr Verständnis