Zum Hauptinhalt springen

7 Punkte Sonntag - SG I "nur" 1:1 gegen den SV Schermbeck

Schermbeck erkämpft sich ein 1:1 in Unterzahl

Bamenohl. Drei Heimspiele, dreimal volles Pfund Fußball am Sonntagnachmittag in der H&R Arena. Nachdem am letzten Spieltag, trotz einer bemerkenswert kämpferischen und auch guten spielerischen Leistung keine Punkte gegen den ASC Dortmund eingefahren werden konnten, stand an diesem Sonntag Punktejagd auf dem Programm. Leider machte das Wetter vielen Fans in Form von Dauerregen einen Strich durch die Rechnung, was einem Besuch in der H&R Arena anging. Nur 160 Besucher sahen das Spiel der beiden Oberliga Teams am Nachmittag.


Zu Gast heute der SV Schermbeck, der, wie im Vorbericht schon zu lesen war, nur schleppend in die Saison gestartet war. Aber auch die Männer um Trainer Salha Sleimann wollten am heutigen Spieltag an die gute Leistung der letztjährigen Saison (Aufstiegsrunde) zurückfinden und endlich wieder Punkte sammeln. Bis dato standen dem SVS nur 3 Punkte aus dem Spiel gegen die Sportfreunde aus Siegen auf der Habenseite, die restlichen Spiele gingen allesamt verloren und die Laune im westfälischen Münsterland war dementsprechend.

Umstellung auf zwei Positionen

Ralf Behle musste lediglich und wie schon erwartet auf den langzeitverletzen Verteidiger Chr. Hennes sowie auf den für 2. Spiele Rot gesperrten Moritz „Mo“ Stange verzichten. Im Vergleich zum Spiel in Dortmund stellte Behle wieder von einer 5er auf eine 4er-Kette um. Für Stange rutschte Schmitt und für Mavroudis stand Moritz Thöne in der Startelf. Hinten drin sollte Max Humberg die Dinge managen, Kapitän Moritz Kümhof übernahm den Mittelfeldaufbau. Im Sturm die Torgaranten Ph.Hennes, Werlein und Camprobin. Die Ansage vor dem Spiel war also klar: Punkte 10,11 und 12 in der heimischen Arena vor den treuen Fans der SG dingfest machen und so früh wie möglich einen großen Abstand zu der Abstiegszone gewinnen.

Beide Teams kommen schleppend ins Spiel

Es war über die gesamten 90 Minuten ein äußerst nervöses Spiel. Bis zur 15 Minute neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld. Erst in der 20. Minute prüfte Moritz Thöne Torwart Cedric Drobe im Kasten des SV aus 20 Meter Torentfernung. Der flache Schuss aus der zweiten Reihe sollte aber leichte Beute für den Mann in Orange sein. Kurz nach dieser Torannäherung dann die überraschende Führung für die SG Finnentrop/Bamenohl. Nach einer klasse Einzelleistung von Antonio Schmitt, der seinen Gegner an der Außenlinie unter Druck setzte, spielte dieser nach Balleroberung den Ball auf Camprobin. Rafael sah den besser postierten Ph.Hennes am Strafraumeck und der zauberte den Ball mit Gütesiegel „den kann man mal so machen“ aus 18m über den Torwart hinweg in den Knick. Tor Nr. 7 in der laufenden Saison. Liga Bestwert!

Die erste richtige Torchance für die Gäste notierte man in Minute 34, als Armend Shaqiri einen zu kurzen Abstoß direkt in die Füße des Gegners spielte. Seinen Fauxpas richtete er aber selbst, als er den Schuss aus kurzer Distanz festhielt.

SV ab Minute 39 in Unterzahl

In der 39. Spielminute dezimierte sich der SVS durch ein Foul an Rafael Camprobin. Dieser startete nach einem Steilpass aus der eigenen Hälfte in Richtung Tor. Obwohl noch zwei weitere Abwehrspieler des SV Schermbeck auf Ballhöhe waren, eilte Torwart Drobe fast 30m aus seinem Kasten und Camprobin stürzte bei dieser Abwehraktion. Schiedsrichter Kabalakli zögerte keine Sekunde und zeigte dem Torwart die Rote-Karte. Eine etwas überzogene Entscheidung, da es aufgrund der Entfernung zum Tor keine hundertprozentige Torchance war und auch noch mehre Abwehrspieler in der Nähe waren. Aber diese Aktion erinnerte an die ebenfalls überzogene Entscheidung am vergangenen Wochenende, als Mo Stange wegrutsche und der Gegner über seine Beine fiel. Der SV Schermbeck nun in Unterzahl und für den SV Angreifer Özkara war das Spiel zu Ende, denn er musste für Ersatztorwart Geraedts weichen.

Trotz Überzahl – SG tat sich schwer

In der 46. Minute wechselte Behle dann das erste Mal. Für Thöne kam Herrmann ins Spiel und sollte noch mehr Schwung bringen. Aber die SG tat sich gegen den in Unterzahl spielenden SVS schwer. Zwei hervorragend funktioniere 4er-Ketten riegelten die Angriffsversuche ab. Die SG bekam nicht mehr den Druck auf den Ball und je länger das Spiel andauerte, desto mehr merkte man eine gewisse Nervosität im Spiel der Bamenohler.

Hennes und Werlein mit Chance alles klarzumachen

Die SG drückte auf die Entscheidung, aber immer wieder schlichen sich Fehler im Aufbauspiel ein oder die Schüsse welche dann noch irgendwie durchkamen wurden geblockt. Der SV Schermbeck, welcher mittlerweile mehrfach gewechselt und auf lange Bälle umgestellt hatte war trotz Unterzahl immer wieder brandgefährlich und die Abwehr der SG musste auf der Hut sein.

In der 60 Minute dann die Chance für Ph. Hennes die SG in den sicheren Hafen zu bringen. Eine schöne flache Hereingabe setzte Ph.Hennes aus aussichtsreicher Position überhastet über den Kasten. In Minute 80 fasste sich Schmitt einmal ein Herz und zog aus 20m Mittelstürmerposition ab. Aber auch hier war Ersatztorwart Geraedts zur Stelle. Es war nun ein Anrennen auf das 2:0 aus Sicht der SG. Die größte Chance alles klarzumachen hatte Danielle Werlein in der 83 Minute. Hennes mit einem Traumpass auf Werlein, der nun allein vor dem Tor auftauchte. Sein Schuss zog vorbei am Torwart aber auch wenige Zentimeter links am Tor des SV. Im direkten Gegenzug schaffte Schermbeck dann das Unfassbare. Der lange Abstoß konnte per Kopf nicht geklärte werden und wurde unfreiwillig zu Vorlage für den frisch eingewechselten Dario Gerling. Dieser hatte nun freie Bahn und legte den Ball zum 1:1 Endstand an Shaqiri vorbei. Die SG fand heute über 90 Minuten nicht zu Ihrem Spiel der letzten Wochen. Über 20 Liter Regen pro m2 prasselten während dem Spiel auf das Kunstgrün und machten es beiden Teams schwer. Sicherlich ein glücklicher Punktgewinn für den SVS, für den es bis dahin keinerlei nennenswerte Tormöglichkeit zu notieren gab.

Aber manchmal reicht nur eine, um ein Spiel zu drehen. Die Spieler der SG waren nach dem Spiel enttäuscht und haderten mit den vergebenen Chancen. Trotz des Unentschiedens bleiben die Bamenohler aber auf Rang Vier in der Tabelle, müssen sich diesen aktuell mit Vier anderen Vereinen teilen. Mit drei Punkten wäre die SG an Münster, unser nächster Gegner am kommenden Wochenende, vorbeigerutscht. Aber wie habe ich letzte Woche schon geschrieben: Hätte Hätte Fahrradkette!

 

Krombacher KREISPOKAL – RUNDE 3

Das Kreispokalspiel unserer Ersten gegen GW Elben ist nun terminiert und findet am Mittwoch, 21.09.2022 um 19:15 Uhr in Wenden (Sportplatz Elben, Thieringhauser Str., 57482 Wenden, Rasenplatz) statt. Der Vorbericht hierzu folgt in der kommenden Woche.

 

Zweite Mannschaft wieder in der Spur

Anders als unsere erste Mannschaft konnte unsere Zweite das (spiel)freie Wochenende und das Schützenfest nutzen, das unglückliche Unentschieden am Mittwochabend auswärts in Rahrbachtal aus dem Kopf zu bekommen. Der heutige Gegner, der SC LWL 05 II mit Trainer Manuel Fernholz hatte aber ebenfalls das Verlangen den Abstand zur Abstiegszone zu vergrößern. Vor dem Spiel lag der LWL noch mit einem Punkt vor der SG II, allerdings sollte das Blatt nach dem Spiel gewendet haben. Am Ende stand es 7:2 und die SG machte einen Satz nach vorne auf Rang Sieben.

Bereits nach drei Minuten zeigte Alushi seine ganz Klasse und legte den Ball zur frühen 1:0 Führung für die Grünen ins Netz. Auch in der Folgezeit war die SG II das Team mit mehr Ballbesitz und den besseren Torchancen. Nach 45 gespielten Minuten führte die SG mit 4:0 und ging mit diesem beruhigenden Vorsprung erst einmal zum Trikotauswringen in die Kabine. Nach dem Blitzstart von Alushi trafen bis dahin Künchen (34‘,42‘) sowie Alex Wulf in der 37. Spielminute. Nach der Halbzeit erhöhte Wulf in Minute 46 gar auf 5:0 ehe der LWL zur Aufholjagd ansetzte. Aber mehr als ein zwischenzeitliches 2:5 sprang an diesem Nachmittag nicht mehr raus. Die sehenswertesten Tore in diesem Spiel waren das 6:2 und das 7:2 für die SG kurz vor dem Ende der Partie. Dominik Rievers zog in Minute 85 aus 30m zentraler Mittelfeldspieler Position einfach mal. Der Ball klatschte von der Unterkante der Latte auf die Linie und von da aus hoch ins Netz. Das gleiche gelang dann Pascal Bönninghoff  in der 90 Minute, der diesen Kunstschuss 1:1 übernahm.

 

SG III nicht wieder zu erkennen – Rüthing in Torlaune

Zwei Spiele, zwei Siege und zwischenzeitlich die Tabellenführung in der Kreisliga D sorgten für strahlenden Gesichter bei unserer Dritten in der vergangenen Woche. Am heutigen Spieltag dann erneut der Sieg auf heimischen Kunstrasen. Mit einem 8:1 konnte das Team gegen die Vertretung von Halberbracht/Oedingen II gewinnen und das Fass, welches im Laufe der ersten Spiele mit Selbstvertrauen gefüllt wurde zum Überschwappen bringen. Vor der Saison lobten die Spieler der Dritten als Saisonziel den Aufstieg aus, nahmen diese Aussage aber mit einem Grinsen im Gesicht wohl selbst nicht wirklich ernst. Aber 9 Punkte und 3 Siege aus den ersten Drei Spielen lügen nicht. Die Saison ist zwar noch wahnsinnig jung, dennoch muss anerkennen, dass diese nicht glücklich eingefahren wurden. Mit der SG III ist also zu rechnen. Platz 2 hinter dem FC Finnentrop. Wir wünschen weiterhin viel Erfolg

Torschützen für die SG: 4x Yannick Rüthing (18´, 24´, 59´, 65´) 2x P. Kominos (44´, 57´) D. Wisnia (55´) Stefan Kominos (80´) Den Ehrentreffer für den Gast erzielte Levin Müller mit dem Schlusspfiff.

 

 

Weitere Ergebnisse aus den Abteilungen:

 

F1 – Lenhausen 10:4
D - Elspe 4:0
E1  - Albaum 4:1
E2 – Grevenbrück 5:7
B-Jugend – LWL  0:0
A1 Jugend – Erndtebrück 1:2