Zum Hauptinhalt springen

Stellungnahme zu den Zuschauerausschreitungen rund um das Oberliga-Spiel SG Finnentrop/Bamenohl gegen Sportfreunde Siegen am 31.10.2021 in Bamenohl

Das Oberligaspiel zwischen der heimischen SG Finnentrop/Bamenohl und Sportfreunde Siegen hätte zu einem wahren Fußballfest werden können. Eine stattliche Kulisse von 700 Zuschauern fand sich in der H&R-Arena ein und bildete so einen passenden Rahmen für ein hoch spannendes und rasantes Oberligaspiel mit vielen Offensivaktionen auf beiden Seiten. Hier seien auch die mitgereisten Fans des Siegener Traditionsvereins erwähnt, die auf den Tribünen für eine imposante Stimmung sorgten. Der Ausgang, ein 3:2-Auswärtssieg der SF Siegen, war aus Gastgebersicht aufgrund der lang anhaltenden Druckphase in der zweiten Halbzeit sicherlich unglücklich und vermeidbar. Und dennoch war unter den SG-Fans Stolz und Optimismus zu spüren, mit einem großen Namen wie den Sportfreunden aus Siegen sportlich auf Augenhöhe zu sein.

Dass das Spielgeschehen und die stimmungsvolle Kulisse jedoch ab der 74. Minute zur Nebensache wurden, ist tumultartigen Ausschreitungen im Zuschauerbereich geschuldet. Diese haben leider ein trauriges Nachspiel in vielerlei Hinsicht zur Folge. Doch was war geschehen? Im Übergangsbereich zum Gästeblock kam es in der 74. Spielminute zu einer unübersichtlichen Rudelbildung. Mehreren unabhängigen Augenzeugen zufolge, beleidigten zivil gekleidete und offensichtlich alkoholisierte Zuschauer eine Mutter im Beisein ihres Kindes. Ein Ordner, der die Störenfriede zur Unterlassung ermahnte, wurde handgreiflich angegangen. Beim Versuch den Ordner zu schützen, wurde ein Zuschauer von einem weiteren Gewalttäter zu Boden getreten. Am Boden liegend war er hilflos weiteren Schlägen und Tritten ausgesetzt. Der Zuschauer wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus eingeliefert. Er erlitt eine Beinfraktur, die operiert werden musste. Die Schwere weiterer Gesichtsverletzungen des couragierten Zuschauers kann bisher noch nicht abgeschätzt werden. Der Ordner wurde während der Auseinandersetzung mit einer Bierflasche am Kopf getroffen. Eine Frau erlitt in der Nähe des Geschehens einen Schwächeanfall, sie konnte das Krankenhaus glücklicherweise noch am selben Tag verlassen. Augenzeugen berichten von mehreren, teils vermummten Zuschauern. Das bestätigt auch vorliegendes Bildmaterial. Einige Gewalttäter flüchteten unmittelbar nach der Tat aus der H&R-Arena. Die Hintergründe und Zugehörigkeit zu einer Fangruppierung konnten bislang noch nicht geklärt werden. Hier laufen aktuell die Ermittlungen der Kreispolizeibehörde Olpe. Leider gab es zu allem Überfluss auch noch Sachbeschädigungen im Bereich des Gästeblocks.

Als Konsequenz aus diesen Tumulten unterbrach Schiedsrichter Yannick Rupert das Oberligaspiel zum Schutz der Akteure – wiederholt, da es bereits in der ersten Halbzeit zu Spielunterbrechungen durch Unruhen im Bereich des Gästeblocks kam. Unter Mithilfe von weiteren Ordnern, Offiziellen und Spielern beider Seiten, konnte die Auseinandersetzung innerhalb weniger Minuten beruhigt werden. Die herbeigeeilte Polizei nahm noch vor Ort die Ermittlungen auf. Das Spiel wurde in gegenseitigem Einvernehmen zwischen Schiedsrichter und den beiden Mannschaften nach 15 Minuten fortgesetzt - mit bereits beschriebenem Ausgang.

Unter den Zuschauern, Heim- wie Auswärtsfans, herrschte großes Unverständnis für derlei Gewaltexzesse. Beide Fanlager standen geschlossen gegen Gewalt und verurteilten die Auseinandersetzung durch beipflichtenden Applaus zur deeskalierenden Durchsage des Stadionsprechers. Die SG Finnentrop/Bamenohl wie auch die Sportfreunde Siegen stehen geschlossen ein gegen jegliche Form von Gewalt, insbesondere im Zusammenhang eines Fußballspiels. Der Schock sitzt nach wie vor tief, dass eine im schlimmsten Fall verbale Auseinandersetzung zu einem derartigen Gewaltexzess weniger gewaltbereiter Zuschauer führen kann. Leider kursierten zu den Ausschreitungen verschiedene, spekulative Versionen in sozialen Netzwerken, aber auch bei einer lokalen Redaktion, mit teils unbegründeten Verleumdungen oder namentlichen Schuldzuweisungen. Es wurden seitens der SG Finnentrop/Bamenohl alle Auflagen für das besagte Spiel erfüllt. Dennoch werden auch vereinsintern die Geschehnisse mit der notwendigen Weitsicht aufgearbeitet. Der Fußball und insbesondere der Amateurfußball soll auch weiterhin ein sicheres und spannendes Erlebnis für ALLE sein! Die SG Finnentrop/Bamenohl wünscht allen Geschädigten eine gute und schnelle Genesung!