Spieltag 15 - Zu Gast beim Traditionsverein SV Sodingen

Nach dem glücklichen, aber nicht unverdienten Dreier am vergangenen Wochenende gegen den DSC Wanne-Eickel, geht es nun am Sonntag zu einem Verein der vor Tradition nur so strotzt. Für uns Sauerländer ist der SV Sodingen ein unbeschriebenes Blatt aber im Pott kein unbekannter Verein.

So spielte der SV in den 50er Jahren in der erstklassigen Oberliga West und das damalige „Glück-Auf-Stadion“ fasste zu dieser Zeit bis zu 30.000 Zuschauern. Das Stadion Glück-Auf wurde 1928 auf dem Gelände der Zeche Mont Cenis errichtet und 1975 wieder abgerissen. Am Ende der Saison 1954/55 belegten die Schützlinge von Trainer Ludwig Tretter den 2. Platz in der Oberliga West und qualifizierten sich damit für die Endrunde der Deutschen Meisterschaft, wo sie zunächst den SSV Reutlingen 05 in einem Ausscheidungsspiel mit 3:0 besiegten und dann in den Gruppenspielen auf den 1. FC Kaiserslautern, den Hamburger SV und den zweifachen Deutschen Meister Viktoria 89 Berlin trafen. [Quelle Wikipedia] Zurück aus der Vergangenheit und ab in die Gegenwart.. 


In der letzten Saison 18/19 sicherte sich der SV mit einem 3:1 Sieg gegen Mühlhausen-Uelzen am letzten Spieltag die Meisterschaft und landete somit als Aufsteiger der Landesliga 3 in dieser Saison in der Westfalenliga Staffel 2. Das hier ein anderer Wind weht, war den Spielern und Verantwortlichen des SV vor der Saison bewusst, aber das nach 13 Spieltagen nur 9 magere Punkte auf der Habenseite stehen, war wohl nicht geplant. Zudem weist die Abwehr mit 33 Gegentoren einen der schlechteren Werte der Liga aus. Dieser Fehlstart war für die Verantwortlichen der Grund vor zwei Wochen einen Trainerwechsel durchzuführen. Für den Meistertrainer Timo Erkenberg übernahm (interimsweise) der sportl. Leiter Stefan Gosing.

Auch wenn die Ergebnisse der letzten Wochen eine andere Sprache sprechen, erwartet uns eine spielstarke Mannschaft welche in der laufenden Saison einige Überraschungserfolge landen konnte.In den Spielen gegen Neheim (1:1), Wanne-Eickel (2:2), uns insb. beim 3:0 Heimsieg gegen den TuS Sinsen konnte der SV gegen gestandene Teams wichtige Punkte einfahren.

Die Offensivabteilung des SV zeichnet sich durch hohes Tempo und individuelle Fähigkeiten, insbesondere im Spiel eins gegen eins aus. Zwar markierten die Gastgeber erst 15 Saisontreffer, aber alleine die Hälfte davon knipste Torjäger Aydin Tugrul. Hier werden die bamenohlerjungs um Abwehrchef Christopher Hennes alle Hände voll zu tun bekommen. Dazu kommen mit Kai Patalla und Sebastian Freyni zwei technisch hervorragende Spieler, welche u.a. auch schon Oberliga-Erfahrung schnuppern konnten.

Die SG, welche derzeit den eigenen Vereinsrekord weiter ausbaut, nimmt den aktuell Tabellenvorletzten garantiert nicht auf die leichte Schulter und möchte die Herbstmeisterschaft am kommenden Sonntag unter Dach und Fach bekommen. Dafür kennen wir Ralf Behle nur zu gut. Kein Verein wird unterschätzt und der Gegner wird u.a. durch Ralf Behles Co-Trainer Marius Hillecke und Mike Schrage analysiert damit sich optimal auf das Spiel eingestellt werden kann.

Es bahnt sich also ein Zweikampf mit dem DSC bis zum Saisonende an.

Dass mit den Wannern zu rechnen ist, machten sie, die gelbschwarzen, trotz der Niederlage am Sonntag unmissverständlich deutlich. Wer weiß wie das Spiel ausgegangen wäre, wenn beide Teams mit 11 Akteuren zu Ende gespielt hätten. Der DSC hat am kommenden Sonntag Heimrecht und erwartet die Könige der Punkteteilung aus Gerlingen. Wir sind gespannt, ob der FSV auch im Pott einen oder sogar gleich 3 Punkte einheimsen kann. Die Tabellenspitze spielt wie folgt:

14:30Uhr Cons. Wiemelhausen – TuS Hordel
15:00Uhr FC Lennestadt – Westf. Wickede
14:30Uhr BSV Schüren - SV Hohenlimburg
14:30Uhr DSC Wanne-Eickel - FSV Gerlingen

Wann: 17.11.2019 um 14:30Uhr
SV Sodingen vs. SG Finnentrop/Bamenohl
Wo: Glück-Auf-Stadion Am Holzplatz in 44627 Herne

Schiedsrichter der Partie ist der Unparteiische Lars Bramkamp
,
welcher uns aus dem Spiel beim RSV Meinerzhagen  (0:1 für die SG) im Februar schon bekannt ist.

Parken:
Auch in Sodingen scheint es nicht ganz so viele Parkplätze zu geben! Daher mal lieber Laufschuhe anziehen ;)

Bild anklicken...

 
Restprogramm bis zur Winterpause

SG Finnentrop/Bamenohl 12/27
SV Sodingen (A)
FC Brünninghausen (H)
FC Lennestadt (A)
Start der Rückrunde 15.12.2019
Conc. Wiemelhausen (A)

DSC Wanne/Eickel
FSV Gerlingen (H)
SV Hohenlimburg (A)
Spvvg Erkenschwick (H)
Start der Rückrunde 15.12.2019
BSV Schüren (A)

FC Lennestadt
Westf. Wickede (H)
Lüner SV (A)
SG Finnentrop/Bamenohl (H)
Start der Rückrunde 15.12.2019
FSV Gerlingen (A)

SV Hohenlimburg
BSV Schüren (A)
DSC Wanne-Eickel (H)
SC Sodingen (A)
Start der Rückrunde 15.12.2019
FC Brünninghausen (H)


II. Mannschaft

Unsere zweite Mannschaft reist am kommenden Sonntag zum Tabellenzweiten,
dem GW Elben, und könnte mit einem Sieg wieder zum Spitzentrio aufschließen.

Wann: 17.11.2019 um 14:30Uhr
Wo: Rasenplatz des GW Elben - in der Thieringhauser Str. / 57483 Wenden



III. Mannschaft

Unsere dritte Mannschaft spielt am kommenden Sonntag in der H&R Arena gegen den SV Albaum/Heinsberg II

Wann: 17.11.2019 um 12:30Uhr
Wo: H&R Arena

 

Nachtrag zum Spiel - Ein Sieg des Willens

Die SG Finnentrop/Bamenohl wankte im Spitzenspiel kurz, fiel aber nicht

Jubelnd ballte er die Faust, aus seinem Blick sprach die pure Emotion. Wenige Schritte vor Phillip Hennes lief Schiedsrichter Felix Weller zum Tatort. Der Kapitän stürmte auf seinen Teamkollegen Tobias Kleppel zu, nahm ihn in die Arme.

Kurz zuvor war dieser von Erik Schäfer zu Fall gebracht worden. Umgerissen, an der Schulter. Daran gehindert, alleine auf das Tor des DSC Wanne-Eickel zuzurennen und die SG Finnentrop/Bamenohl im Westfalenliga-Spitzenspiel in Führung zu schießen. Nach gerade einmal sechs Minuten zückte Weller die berechtigte Rote Karte.

Gut eineinhalb Stunden später fielen sich Kleppel und Hennes erneut um den Hals. Geschafft. Obwohl es am Ende noch einmal richtig eng wurde. Mit 3:2 setzte sich die SG gegen den ersten und ärgsten Verfolger durch und baute den Vorsprung an der Westfalenliga-Tabellenspitze auf acht Punkte aus. „Wir haben nichts zu verlieren. Tabellenführer bleiben wir ja sowieso“, hatte Trainer Ralf Behle vor der Partie verlauten lassen und hinzugefügt: „Das ist von der individuellen Klasse der beste Gegner der Liga.“

Auf dem Platz zeigte sich dann: Behle wusste, wovon er sprach. Denn auch wenn seine Mannschaft durch Tore von Tobias Kleppel und Tim Schrage zur Pause 2:0 führte und mit einem Mann mehr alle Trümpfe in der Hand hatte, kämpften sich die Gäste zurück. Und das war auch verdient. Davon, dass die Bamenohler in Überzahl spielten, war nichts zu sehen. Das lag nicht an der eigenen Leistung, sondern am Tabellenzweiten.

„Wanne hat es überragend gemacht“, attestierte auch Behle. Eine Ecke, die Alexander Schlüter ins Tor stocherte (50.), und ein Traumtor von Rene Michen (72.) ließen die SG nochmal zittern. Doch dank dann wieder mehr Initiative gelang noch das Siegtor durch einen Kopfball von Moritz Stange. Eine Willensleistung.

Es sind nicht nur die acht Zähler Polster auf Wanne-Eickel, dem Aufstiegsfavoriten schlechthin, die die Bamenohler in die kommenden Wochen mitnehmen. „Für mich nichts“, antwortete Behle auf die Frage, was denn nun der Vorsprung bedeute. Vielmehr wertet der Coach den Erfolg als Bestandsaufnahme. „Sind wir in der Lage, unser Spiel und unsere DNA auch gegen Wanne 90 Minuten durchzuziehen? Das war für mich interessant. Ich denke, drei Viertel haben wir es geschafft. An dem Rest müssen wir noch arbeiten.“

Was macht diese Truppe aus dem Sauerland da oben? Ein Rätsel für die Ruhrpott-Größen, die sich in der Westfalenliga versammeln. Die Antwort ist vielschichtig. 2017 gelang der Aufstieg und im anschließenden Jahr mit Rang 9 der Klassenerhalt. Nach dem überraschenden 3. Platz im Vorjahr thront „Finnbam“ nach 13 Spieltagen ohne Niederlage an der Spitze. Zuhause sind die Bamenohler sowieso eine Macht. Die letzte Pleite in einem Ligaspiel gab es Anfang November 2018 gegen den TuS Sinsen (2:4).

Hinzu kommt: In dieser Saison wurde in der Fremde noch kein Punkt abgegeben. Auch die Defensive hat sich enorm verbessert. Aktuell bedeuten 15 Gegentore die drittbeste Hintermannschaft, im Aufstiegsjahr waren am Ende 83 (!) kassierte Treffer der Liga-Tiefstwert.

Die Mannschaft hat die Spielidee des Trainerteams mittlerweile verinnerlicht, ist taktisch äußerst flexibel und kann zwischen zahlreichen Abläufen wechseln. Nur gegen Gerlingen (2:2) ließ man sich vom eigenen Konzept abbringen. Viele Spieler kennen sich schon seit Jahren. Die mannschaftliche Geschlossenheit ist enorm. Das ermöglicht, auch gegen individuell stärkere und erfahrenere Teams wie Wanne-Eickel zu bestehen, die, im Gegensatz zur SG, zahlreiche Akteure mit Regionalliga- oder Oberliga-Erfahrung aufbieten können.

Ob der große Wurf tatsächlich möglich ist, wird sich noch zeigen. Fakt ist: Es müsste schon mit dem Teufel zugehen, sollten die Bamenohler nicht als Spitzenreiter in die Winterpause gehen. Ein Zweikampf mit dem DSC bis zum Saisonende bahnt sich an. Dass mit den Wannern zu rechnen ist, machten sie trotz der Niederlage am Sonntag unmissverständlich deutlich. Für Bamenohl wäre Platz 1 ein Bonus. In Wanne-Eickel ist er der Anspruch.

„Wir haben nichts zu verlieren“, würde Behle wohl sagen, der die Entwicklung im Vordergrund sieht. Die jedenfalls könnte besser kaum sein. Nicht nur für Phillip Hennes ein Grund, jubelnd die Faust zu ballen.

[c] fupa.net/Milan Kaufmann

Rückrundendauerkarte ab Donnerstag im Verkauf!

🖤💚 Die Bamenohlerjungs Rückrunden-Dauerkarte! 🥰💚🖤
Mitglieder zahlen 30, - Euro und Nichtmitglieder  40,-  Euro
Ansprechpartner/VVK: Werner Hogrebe und TUI Finnentrop/Frank Altenhoff

Mehr gibts nicht zu sagen, woll!

6 Punkte Sonntag am Bamenohler Schloss

Entschuldigung, kann mich bitte mal jemand kneifen?
Was war denn das für ein verrücktes Spiel vor fast 800 Zuschauern am Bamenohler Schloss heute Nachmittag? Die SG siegt in diesem verrückten Westfalenligaspiel gegen 10 Wanner am Ende mit 3:2 und der Vorsprung beläuft sich nun auf 8 Zähler vor dem Zweitplatzierten, dem DSC Wanne-Eickel. Und eigentlich möchte ich gar nicht aufhören zu zählen. 11 Punkte vor dem TuS Hordel und gar 12 Punkte vor Hohenlimburg und dem FC Lennestadt.

Aber mal langsam und von Anfang an.
Die Partie hatte gerade Fahrt aufgenommen, da zückte der Unparteiische Felix Weller aus Neunkirchen schon den roten Karton. Im Laufduell konnte sich Erik Schäfer (DSC) gegen Tobi Kleppel nur mit einem Foul an der Strafraumkante helfen. Klares Ding-Rote Karte und Freistoß für die SG, der aber leider verpuffte.

Aber die nummerische Überlegenheit brachte der SG im Anschluss keine Vorteile, denn dem DSC merkte man die Unterzahl während der 90 Minuten keineswegs an. Beide Teams hatten mehrfach den Führungstreffer auf dem Fuß. Hasan Dogruzös vertändelte das Ding aus 5m freistehend, und bei der SG war es wieder einmal Ingmar Klose, welcher mit mehrfachen Glanzparaden zum Mann des Spieltags bei der SG avoncierte.

Es war am Ende der ersten Halbzeit die SG, welche in der 40´min durch ein Tor von Tobias Kleppel mit 1:0 in Führung ging. Kurz darauf erhöhte Tim Schrage in seiner unnachahmlichen Art, Ball am Fuß und ab geht die Post durch die Slalomstangen, zum 2:0 für die SG. Halbzeit. Eine gewisse Erleichterung war den Zuschauern in der Halbzeit anzumerken, denn dieses Topspiel war vor dem Spieltag in aller Munde im Kreis.

Nach der Halbzeit machte der DSC Wanne-Eickel mächtig Druck und kam in der 50. Spielminute zum Anschlusstreffer.
Nach einer Ecke kam die SG Abwehr nicht raus und Alexander Schlüter spitzelte die Kugel irgendwie vorbei an Ingmar Klose in die Maschen. Im Anschluss spielten beide Teams mit offenem Visier. Dogrusöz und auch Tobi Kleppel hatten nach 60 Minuten die Chance den alten zwei Tore Rückstand wieder herzustellen, scheiterten aber am DSC Keeper Torben Krol. In der 72. Spielminute dann staunendes Schweigen am Bamenohler Schloss. Mit einem "Tor des Monats" erzielte Rene Michen den 2:2 Ausgleich. Er nahm die Kugel volley aus 25m und die Flugbahn einer Banane erledigte den Rest. Die Kugel landete unhaltbar für Ingmar Klose im Netz. Zu diesem Zeitpunkt eine starke Leistung des DSC mit nur 10 Akteuren den 2:0 Rückstand wieder auszugleichen. Das Spiel wurde im Anschluss zunehmend hektischer und beide Teams versuchten den Deckel drauf zu machen. Glücklicherweise war es die SG Finn/Bam, die nach einem Freistoß in der 78min den Ball in die Maschen legte. Und wieder war es Joker, Moritz "Mo" Stange der das Leder via Kopf aus 10m ins linke Eck über die Linie drückte.

Im Anschluss wurde es hektisch auf dem Rasen, denn die Spieler des DSC ließen sich von der absolut überflüssigen Reklamation, es sei ein Foul vor dem 3:2 vorausgegangen, von zwei DSC Akteuren anstecken. Und auch der Trainer des DSC nahm es zum Anlass die Diskussion am Spielfeldrand mit Schiedsrichter Weller und seinem Assistenten fortzusetzen. Logische Konsequenz: Rote Karte! Die aufgeheizte Stimmung schlug sich, Gott sei Dank, nicht auf die Zuschauer nieder, und nach 95 Spielminuten ertönte dann der Schlusspfiff in der Arena. Es war ein hochklassiges Spiel vor einem dankbaren Publikum.

Bilder vom Spieltag: http://bit.ly/2X5nPcP


copyright: Video Udo Wicker/SG

 


SG Finnentrop-Bamenohl 12/27:
Ingmar Klose, Christopher Hennes, Burhan Tuncdemir, Lasse Strotmann (82. Mike Schrage), Florian Gräwe, Moritz Kümhof, Tobias Kleppel (85. Philip Fischer), Nicolas Hermann, Tim Schrage, Phillip Hennes, Hasan Dogrusöz (71. Moritz Stange) - Trainer: Ralf Behle
DSC Wanne-Eickel:
Thorben Krol, Alexander Schlüter, Orkun Koymali, Johannes Engel, Erik Hartmut Schäfer, Damian Bartsch, Josse Gerick, Marvin Piechottka, Daniel Liguda (63. Marco Kampmann), Dawid Ginczek, Rene Michen -
Trainer: Sebastian Westerhoff
Schiedsrichter: Felix Weller (Neunkirchen) - Zuschauer: 750

Tore:
1:0 Tobias Kleppel (40.), 2:0 Tim Schrage (45.), 2:1 Alexander Schlüter (50.), 2:2 Rene Michen (72.), 3:2 Moritz Stange (78.)
Rot: Erik Hartmut Schäfer (9./DSC Wanne-Eickel/) Sebastian Westerhoff (Trainer 85min)

Hier der Bericht mit freundlicher Unterstützung von  (c) fupa.net / Milan Kaufmann

Das Gipfeltreffen der Fußball-Westfalenliga machte seinem Namen alle Ehre und fand in der SG Finnentrop/Bamenohl einen etwas glücklichen, wenn auch nicht unverdienten Sieger. Mit 3:2 (2:0) kämpfte die SG den DSC Wanne-Eickel nach 95 Minuten nieder, nach einem rassigen und hitzigen Spiel, das nicht nur bis zum Schlusspfiff spannend war, sondern auch eine Achterbahnfahrt der Gefühle für alle Beteiligten und die kanpp 700 Zuschauer darstellte.

Direkt von Beginn an war ersichtlich: 0:0 wird das hier heute wohl nicht ausgehen. Und das lag zunächst vor allem an den Gästen aus Wanne, die durch Rene Michen schon nach sechs Minuten die Führung auf dem Schlappen hatten, die SG-Keeper Ingmar Klose per Fußabwehr aber noch so gerade verhindern konnte. „Wir hatten heute einen überragenden Torwart“, wusste Trainer Ralf Behle um einen der Gründe für den „Dreier“ gegen den Verfolger. Ein anderer war die Rote Karte gegen Erik Hartmut Schäfer, auch wenn man über die gesamte Spieldauer zu keinem Zeitpunkt das Gefühl hatte, dass die Mannschaft von Sebastian Westerhoff in Unterzahl agiert. Schäfer hatte Tobias Kleppel umgerissen, Schiedsrichter Felix Weller entschied auf Freistoß und Notbremse. Das Foul war unstrittig, doch ob Kleppel sich nicht schon innerhalb des Strafraums befand, war nicht zweifelsfrei aufzulösen.

Die frühe Rote Karte: Schäfer reißt Kleppel zu Boden.

Die frühe Rote Karte: Schäfer reißt Kleppel zu Boden. Foto: mk

Mit der Überzahl wussten die Bamenohler zunächst nichts anzufangen. Wanne-Eickel spielte mutig nach vorne, hatte per Freistoß durch Marvin Piechottka eine große Chance zum 0:1 (29.). Und spätestens als Christopher Hennes in höchster Not auf der Linie gegen Dawid Ginczek klärte (31.), war klar: Auch mit einem Mann mehr wartet ein hartes Stück Arbeit auf die SG. Nachdem Hasan Dogrusöz vollkommen frei daneben zielte (34.), sicherten sich die Hausherren binnen weniger Minuten einen 2:0-Vorsprung. Dogrusöz legte auf Kleppel zurück, der den Ball im rechten Toreck unterbrachte (39.). Und dann setzte Tim Schrage durch eine Einzelaktion noch einen drauf (45.).

„Wir wissen, dass wir nach der Pause Schwierigeiten hatten. Da müssen wir auch konsequent drüber reden. Ich kann es mir gerade nicht erklären“, gab Behle angesichts dessen, was sich nach dem Seitenwechsel abspielte, offen zu. Nicht einmal dreißig Sekunden war wieder angepfiffen als Michen das 2:1 auf dem Fuß hatte und vergab. Nur kurz darauf belohnte Alexander Schlüter Wanne-Eickel dann für eine kämpferisch starke Vorstellung und stocherte nach einer Ecke den Ball ins Netz.


Danach gelang es den Bamenohlern nicht mehr, die Überzahl auszunutzen. Die Schwarz-Gelben hielten die Gastgeber meist weit vom eigenen Tor weg, aber schafften es ihrerseits auch nicht, Druck das das SG-Tor aufzubauen. Es bedurfte eines Traumtores von Michen, der die Kugel aus mehr als 20 Metern unter den Querbalken jagte (72.), um den Ausgleich zu schaffen. „Sie haben ein Riesentempo, ihre hohen Bälle haben uns weh getan. Wenn du solange in Unterzahl spielst und kommst dann so zurück, dann spricht das für ihre Klasse und ihre Moral“, lobte Behle. Plötzlich war seine Mannschaft wieder gefordert – und reagierte bravourös. Der nur wenige Minuten zuvor eingewechselte Moritz Stange erzielte nach 78 Zeigerumdrehungen das Siegtor. Einen Freistoß von Nicolas Herrmann nickte er eiskalt ein. Aufgebracht stürmte unterdessen Wanne-Coach Westerhoff zum Linienrichter, wollte zuvor ein Foul gesehen haben und sah wegen seiner Proteste die Rote Karte.

Danach brachten die Bamenohler das Resultat über die Zeit, ohne nochmal zu wackeln und sicherten sich acht Punkte Vorsprung auf den DSC. „Klasse Leistung. Nach dem Nackenschlag das 3:2 wieder nachzulegen, spricht für uns. Es war kein Hurra-Fußball, aber wir haben alles reingeworfen“, freute sich Behle.

 


SG II holt wichtige Punkte im Spiel gegen die SG Rhode/Biggetal

SG Finnentrop-Bamenohl 12/27 II:
Kevin Laarmann, Robin Hanses, Dennis Netten, Kosta Papadopoulos (46. Marcel Netten), Michael Hennes, Pierre Bönninghoff (46. Petros Kominos), Lukas Grzelak, Dominik Rievers, Pascal Bönninghoff, Simon Machula (67. Daniel Schröder) - Trainer: Michael Hennes - Trainer: Fabian Schmidt
SG Rhode/Biggetal: Mario Freitag, Chris Viedenz (81. Matthias Poggel), Christian Lippmann, Simon Löwe, Peter Ullenboom, Markus Schneider, Thomas Burghaus, Normann Peter Kandzia, Michael Gusinde, Lukas Herrmann, Niko Käseberg - Trainer: Ricco Holz - Trainer: Markus Schneider
Schiedsrichter: Stephan Hahn
Tore: 1:0 Pascal Bönninghoff (1.), 1:1 Normann Peter Kandzia (56.), 2:1 Lukas Grzelak (76.)


Sang und Klanglos....
SG III wird zur Schießbude der SG Kirchveischede/Bonzel

SG Kirchveischede/Bonzel III III: Niklas Rauchheld, Lars Bieke (46. Christopher Epe), Norman Schäfer, Janis Epe, Jörg Mummel (46. Philipp Schlüngermann), Andreas Luig, Muhammad Ferman, Simon Lüdtke (33. Dennis Geurtz), Michael Kirchhoff (63. Rene Geurtz) - Trainer: Philipp Schlüngermann - Trainer: Daniel Kirchhoff
SG Finnentrop-Bamenohl 12/27 III: Nico Lorenz, Manuel Trapp, Bernd Maruis Heisiep, Florian Hommens, Marius Feldmann, Marvin Henneke, Dennis Terwiel, Sebastian Schneider, Jens Monzel - Trainer: Julian Gabriel - Trainer: Sebastian Steinberg
Schiedsrichter: Eberhard Springob
Tore: 1:0 Jörg Mummel (4.), 2:0 Jörg Mummel (9.), 3:0 Jörg Mummel (24.), 4:0 Michael Kirchhoff (35.), 5:0 Michael Kirchhoff (39.), 6:0 Jörg Mummel (44.), 7:0 Jörg Mummel (45.), 8:0 Niklas Rauchheld (56.), 9:0 Muhammad Ferman (57.), 10:0 Andreas Luig (67.), 11:0 Norman Schäfer (72.), 12:0 Christopher Epe (80.), 13:0 Jörg Mummel (82.), 14:0 Michael Kirchhoff (83.)

Topspiel der Woche SG trifft auf den DSC Wanne-Eickel

Am 14. Spieltag kommt es im Topspiel der Woche zwischen der SG Finnentrop/Bamenohl und dem DSC Wanne Eickel zum direkten Duell zweier Titelaspiranten der Westfalenliga Staffel 2.

Ein Duell zweier Mannschaften welche derzeit konstant auf hohem Niveau spielen. Für mich persönlich, gibt es beim Spiel Erster gegen Zweiter keinen Favoriten, denn beide Mannschaften spielen aktuell auf Augenhöhe.

Unter Ralf Behle legt die SG den besten Saisonstart der Vereinsgeschichte und der Westfalenliga hin. 10 Siege und 2 Unentschieden aus den ersten 12 Spielen. Zudem ist die SG vor heimischer Kulisse eine Macht. Seit dem 04.11.2018 blieb die SG zu Hause ohne Niederlage, wenn wir von der Niederlage gegen Meinerzhagen im Westfalenpokal mal absehen.

Am Sonntag kommt der DSC Wanne-Eickel und absolute Aufstiegsfavorit in die H&R Arena.
Bis auf ein 0:4 in Wiemelhausen konnten die Mondscheinkicker in dieser Saison in der Fremde immer punkten. Es verspricht also ein Topspiel für die Zuschauer zu werden. Der DSC besitzt eine überragende Spielanlage mit technisch sehr versierten Spielern. Die extreme Ballsicherheit und Spielintelligenz aus dem Zentrum heraus, spielt dem DSC in die Karten. Mit den Akteuren Sven Preissing (Regionalliga) und Damian Bartsch (Oberliga), also zwei Topspieler mit höherklassiger Erfahrung, ist das Schaltzentrum der „Wanner“ bestens besetzt. Die zentrale Mittelfeldachse des DSC ist immer in Bewegung und durch Ballpassagen im höchsten Tempo, versucht Wanne den Gegner aus seiner Ordnung zu bringen. Wanne-Eickel hat eine brutale Offensivqualität mit enormen Tempo im Abschluss.
DSC Top Torjäger Daniel Ginczek hat seit der Saison 11/12 jedes Jahr immer zweistellig getroffen und in diesem Jahr gehört der „Spieler der Saison“ des TuS Sinsen aus dem Vorjahr, Marvin Piechottka, zum Aufgebot des DSC und ergänzt den Offensivbereich des Westfalenliga-Kaders.

Sicherlich ist man aufgrund der Ergebnisse des DSC der letzten Wochen gewarnt, aber die SG wird sich sicherlich die Butter in der heimischen H&R Arena nicht vom Brot nehmen lassen. Der Kader ist eingespielt, die Positionen sind teilw. doppelt besetzt und mit fünf Punkten Vorsprung gehen die bamenohlerjungs am kommenden Sonntag ins Duell mit dem ersten Verfolger DSC Wanne-Eickel. "Ich hoffe, das wird ein geiles Spiel", freut sich Behle, "wir können da in meinen Augen nur gewinnen." gab er den Kollegen von fupa.net an den vergangenen Sonntag zu Protokoll. Das hoffen auch die Anhänger der grün-schwarzen.

Wir weisen auch dieses Mal wieder darauf hin, dass ein Vorverkauf für die Fans im TUI Reisebüro in Finnentrop am Bahnhof eingerichtet wurde. Um lange Schlangen an der Tageskasse zu vermeiden, lohnt sich der Erwerb der Tageskarte im VVK. Grundsätzlich empfehlen wir den Erwerb einer Dauerkarte (Erwerb auch während der laufenden Saison möglich. Ihr Ansprechpartener: Werner Hogrebe) denn ein sep. Eingang wurde für Tageskarten sowie Dauer- und Sponsorenkarteninhaber eingerichtet. Also sofort rein in die H&R Arena, ohne anstehen!

Ab sofort stehen allen Fans überdachte Parkplätze am Spieltag zur Verfügung. Neben dem Lidl Parkplatz, der bei den letzten Spielen an seine Kapazitätsgrenzen stieß, steht unseren Fans ab sofort auch der überdachte REWE Parkplatz in Bamenohl, Fußweg zur Arena 2min, zur Verfügung.

Wann:10.11.2019 Antoß: 14:30 Uhr in der H&R Arena


II. Mannschaft

SG Finnentrop/Bamenohl II vs. SG Rhode/Biggetal
Wann:10.11.2019 Antoß: 12:00 Uhr in der H&R Arena

III. Mannschaft

SG Kirchveischede/Bonzel vs. SG Finnentrop/Bamenohl II 
Wann:10.11.2019 Antoß: 12:30 Uhr auf dem Sportplatz in Bonzel

 

Der sechste Auswärtssieg im sechsten Spiel ! SG siegt auch in Schüren

Mit einem im Stile eines Spitzenteams ausgespielten Konter hat die SG Finnentrop/Bamenohl die nächsten drei Punkte gesichert. Beim BSV Schüren gewann der Primus mit 3:0 (1:0), machte es aber lange spannend, ehe die drei eingewechselten Mike Schrage, Lasse Strotmann und Phillip Fischer in Co-Produktion das 2:0 erzielten (90.+1). Es war der sechste Auswärtssieg im sechsten Spiel - Finnentrop/Bamenohl bleibt in dieser Westfalenliga-Spielzeit weiter ungeschlagen.

„Wir haben überhaupt nichts zugelassen aber es bleibt unser Manko, dass wir die Chancen zu schlampig zuende spielen. Du musst die Dinger früher machen. Aber die Freude überwiegt natürlich“, sagte der erleichterte SG-Trainer Ralf Behle. Nach dem 1:0 von Tobias Kleppel (11.) hatten die Bamenohler verpasst, den zweiten Treffer nachzulegen. Kleppel per Kopf nach Flanke von Tim Schrage (28.), Moritz Kümhof (52.) am zweiten Pfosten im Anschluss an ein Zuspiel von Christopher Hennes und Kapitän Phillip Hennes, der eine in seinen Rücken gespielte Hereingabe von Tim Schrage nicht mehr auf das Tor des BSV bekam, ließen beste Torchancen ungenutzt.

Schüren spielte in der Schlussphase nur noch zu zehnt – Eyüp Cosgun hatte nach Foul an Kümhof die Gelb-Rote Karte gesehen (71.). Gefährdet war der Bamenohler Erfolg letztlich nie, auch wenn bis zum Ende gezittert werden musste. Eine Unaufmerksamkeit der Schürener Hintermannschaft nutzte dann Mike Schrage und leitete den erlösenden Treffer von Fischer per Steilpass auf Strotmann, der uneigennützig querlegte, ein. Phillip Hennes sorgte für den Schlusspunkt (90.+3). Mit fünf Punkten Vorsprung geht die SG nun am kommenden Sonntag ins Duell mit dem ersten Verfolger DSC Wanne-Eickel. "Ich hoffe, das wird ein geiles Spiel", freut sich Behle, "wir können da in meinen Augen nur gewinnen."

Hier die Bilder aus Schüren: http://bit.ly/2CagQWA

 

BSV Schüren:
Sascha Samulewicz, Ahmet Cosgun, Lukas Meyer, Michael Hines, Marlon Mönig, Sotirios Stratacis (76. Ahmad Al Hasan), Valentin Simoes Dos Santos (71. Fabio Rummenigge), Björn Menneke, Benjamin Hederich (82. Kevin Leifels), Muhammed Hüzeyfe Güreser (67. Emin Erdur), Eyüp Cosgun - Trainer: Mehmet Aslan - Trainer: Arthur Matlik
SG Finnentrop-Bamenohl 12/27:
Ingmar Klose, Christopher Hennes, Burhan Tuncdemir, Florian Gräwe, Moritz Stange (90. Kosta Papadopoulos), Moritz Kümhof, Tobias Kleppel (80. Philip Fischer), Nicolas Hermann, Tim Schrage (89. Lasse Strotmann), Phillip Hennes, Hasan Dogrusöz (73. Mike Schrage) - Trainer: Ralf Behle

Schiedsrichter: Mehmet Ercan
Tore: 0:1 Tobias Kleppel (11.), 0:2 Philip Fischer (90.), 0:3 Phillip Hennes (90.)

 


II. Mannschaft

Was für ein Spiel in Listerscheid. 13 Tore bekamen die Besucher am heutigen Nachmittag zu sehen. Die SG hatte bereits mit 5:3 geführt, aber das bessere Ende hatte der SVL mit einem Lastminute Tor durch Sven Stump in der 90min zum 7:6


SV Listerscheid: Christopher Kubiak, Alessio D Agostino, Christopher Zeppenfeld, Hendrik Busenius (76. Marcel Cramer), Xhevat Belegu (4. Matthäus Kusch), Jean-Pierre Bonacker (50. Alex Peters), Sven Stump, Patrick Schulte, Sven Folwarczny, Florian Budde, Alexander Khalladi - Trainer: Bruce Schmidtke - Trainer: Milos Mitrovic
SG Finnentrop-Bamenohl 12/27 II: Kevin Laarmann, Robin Hanses, Pasquale Campione, Daniel Schröder, Michael Hennes, Marcel Netten (80. Marvin Berghoff), Lukas Grzelak, Dominik Rievers, Pascal Bönninghoff, Simon Machula (65. Petros Kominos) - Trainer: Michael Hennes - Trainer: Fabian Schmidt
Schiedsrichter: Andrea Rath
Tore: 1:0 Xhevat Belegu (2.), 1:1 Pascal Bönninghoff (4.), 1:2 Pascal Bönninghoff (8.), 1:3 Simon Machula (20.), 2:3 Sven Stump (33.), 2:4 Eigentor (41.), 3:4 Florian Budde (44.), 3:5 Lukas Grzelak (45.), 4:5 Florian Budde (57.), 5:5 Florian Budde (68.), 6:5 Marcel Cramer (78.), 6:6 Petros Kominos (79.), 7:6 Sven Stump (90.)

Scheine für Vereine

Unterstütz auch Du die SG Finn/Bam ! Ab dem 21.10. gehts los!

Du, deine Freunde und Familien kaufen u.a. bei REWE ein? Dann nimm an der Kasse ab einem Warenwert von 15 Euro die Scheine für Vereine mit!
Nach dem Einkauf löst du den Schein online auf https://scheinefuervereine.rewe.de/ ein.
In der Suche musst du NRW --> Finnentrop --> Sportgemeinschaft Finnentrop/Bamenohl eingeben bzw aussuchen!! Ganz wichtig!

Wenn du online nicht ganz firm bist, gib die Scheine einfach bei uns ab. Entweder beim Spiel, Training oder einfach einem dir bekannten Spieler der SG in Hand drücken!

Die lösen die Scheine dann ein!

Ausgabe der Vereinsscheine erfolgt bis zum 15.12.2019

Zu Gast beim Überraschungsteam des BSV Schüren

Ein Drittel der Saison ist gespielt und die nächsten beiden Spiele (BSV Schüren/DSC Wanne-Eickel) haben es nicht nur in sich, sondern auch Richtungsweisend, wenn die SG sich oben festsetzen möchte.

Am kommenden Sonntag reist die SG wieder in Richtung Ruhrpott, allerdings dieses Mal "nur" bis nach Dortmund, dort wo die kleine Borussia zu Hause ist. Nicht weit vom Flughafen Holzwickede entfernt, spielen die heimlichen Überflieger der aktuellen Saison und Aufsteiger aus der Saison 17/18. Der BSV Schüren. Fünf Heimspiele auf Naturrasen konnte die Elf von Trainer Arthur Matlik in dieser Saison mit voller Punkteausbeute beenden und kletterte in der Tabelle kontinuierlich nach oben und belegt am 12.Spieltag einen hervorragenden fünften Tabellenplatz.

Während der BSV am letzten Spieltag der vergangenen Saison noch in letzer Sekunde den Relgationsplatz mit dem FC Lennestadt tauschen musste, hat sich das Team in dieser Saison etabliert und profitiert von einer gut organisierten Mannschaft mit guter Raumaufteilung. Das komplette Mittelfeld erzeugt immer Druck auf den ballführenden Gegner und besitzt dadurch ein technisch sehr versiertes Zentrum mit brandgefährlichen Umschaltspiel. "Star" der Mannschaft, wenn man es so nennen möchte, ist Sotirios Stratacis. Der U19 Nationalspieler Griechenlands war bis dato immer schwer in den Griff zu bekommen und die SG muss diese Nuss zu knacken wissen. Neben Stratacis gehört auch Kamil Bednarski zu den Leistungsträgern der Westfalenliga-Elf aus Schüren. Dieser ging u.a. schon für RW Essen auf Torejagd und ist ein Top-Stürmer mit aktuell 7 Toren, dem es an nichts fehlt.

Ralf Behle und seine Jungs sind gewarnt und wissen, dass der BSV gerade bei Standardsituationen brandgefährlich ist. Das haben schon einige Gegner in der Vergangenheit zu spüren bekommen. In der letzten Saison konnten die bamenohlerjungs beide Spiele gewinnen, aber auch hier gilt- vergossene Milch!

Für die Anreise zum BSV heißt es gute Nerven zu haben. Die Parkplatzsituation ist nicht vergleichbar, wie mit der in Hohenlimburg. Der Sportplatz liegt mitten im Wohngebiet ohne ausgeschilderte Parkplätze.

Wann: 03.11.2019 Anpfiff: 14:45Uhr
Wo: Sportplatz Schüren, Schürener Str. 47a, 44269 Dortmund


Für die Zweite Mannschaft geht es am Sonnstag zum SV Listerscheid

Wann: 03.11.2019 Anpfiff: 14:30Uhr
Wo: Wesetalstrasse, 57439 Attendorn

Die dritte Mannschaft hat spielfrei !

Kopfverletzungen im Fußball? Der WDR berichtet und war Gast in der H&R Arena

Kopfverletzungen im Fußball? 🤕Davon können einige SG Akteure in dieser Saison ein Lied singen.

Mike Schrage, Michael Hennes und Moritz Kümhof mussten in dieser laufenden Saison schon einiges einstecken! Das WDR-Fernsehen und die Redaktion "Westpol", welche über dieses aktuelle Thema „Kopfverletzungen- Gefahrenpotential und die möglichen Langzeitfolgen" berichten, nahmen dies u.a. zum Anlass, die Jungs einfach mal beim Training zu besuchen.

Zunehmend sind Neurologen, Mannschaftsärzte und Trainer alarmiert über Gehirnerschütterungen und Kopfverletzungen im Sport. Verschiedene Studien zeigen das Gefahrenpotential und die möglichen Langzeitfolgen auf. Im US-Sport sind bspw. „Luftkämpfe“/ gezieltes Kopfballtraining für Kinder U13 nicht erlaubt und auch in Deutschland beschäftigen sich die DFB Akademie, die DFL und die UEFA in letzter Zeit immer intensiver mit dem Thema.

Sehr prominent sind die Vorfälle wie bei Christoph Kramer im WM-Finale 2014. Aber gerade auch im Amateursport, also nicht im Rampenlicht der Medien, passieren immer wieder schlimme Unfälle... Mehr zu diesem Dreh in der H&R Arena möchten wir euch nicht verraten! Ausstrahlungstermin voraussichtlich am kommenden Sonntag 19:30Uhr im WDR