Punkteteilung nach 1:3 Rückstand in Hordel

Mit einem fulminanten Endspurt entführten Ralf Behle und seine Jungs noch einen Punkt aus dem Bochumer Hordeler Heide Stadion. Und das nach einem 0:2 und 1:3 Rückstand.

150 Zuschauer, davon ca. 40 aus dem Bamenohler Fanlager, hatten den Weg ins Hordeler Heide Stadion gefunden, um das Westfalenligaspiel zwischen dem Tabellendritten aus Bamenohl  und dem zehnten der Tabelle, dem TuS DJK Hordel, zu verfolgen.

Die erste Halbzeit ist schnell erzählt. Hordel konnte nur in den ersten Minuten Druck auf die SG Abwehr ausüben. Danach hatte man sich an die Platzverhältnisse in Bochum gewöhnt und Tobias Kleppel hatte in Minute 17 bereits den Torschrei auf den Lippen. Der Ball klatschte aber erst an den rechten und dann an den linken Pfosten, ehe er wieder ins Feld zurücksprang.

Auch in der Folgezeit war die SG das bessere Team. Hordel kam in Halbzeit eins nur zu wenigen Entlastungsangriffen in Richtung unseres Keepers Ingmar Klose. Ernsthaft  geprüft wurde Ingmar jedoch nicht. Mit einem enttäuschenden 0:0 ging es aus SG Sicht in die Kabine.

In Halbzeit zwei sah die Welt plötzlich ganz anderes aus. Der TuS kam wie verwandelt aus der Kabine und schnürte unsere Elf mehr und mehr in der eigenen Hälfte ein. Zudem stand die Sonne so unglücklich tief, das Ingmar Klose nur mit Mühe das Geschehen auf dem Platz verfolgen konnte.

Hordel feuerte nun aus allen Rohren und unsere Defensive hatte Schwerstarbeit zu leisten. Binnen 10 Minuten ging Hordel zwischen der 50 und 60 Minute dann mit 2:0 in Führung. Peter Elbers nutze die tiefstehende Sonne mit einem eher harmlosen Schuss auf Tor aus. Ingmar Klose sah diesen Ball viel zu spät und dieser landete zur Verwunderung aller im Netz. Darüber hinaus nahm Christopher Hennes unserem Torwart auch noch die Sicht, wie er nach dem Schlusspfiff verriet. Hordel agierte plötzlich mit mehr Druck und mit absolutem Siegeswillen. folge war das 2:0 in der 60. Spielminute. Philipp Dragicevic drosch die Kugel aus knapp 10 Meter vorbei an Klose ins halblinke Eck. Die Fans aus Bamenohl rieben sich bei diesem Spielstand nur die Augen und für einige schien war das Spiel bereits jetzt schon verloren. 

Dann überschlugen sich die Ereignisse. Direkt nach dem Anstoß schnappte sich Tobias Kleppel auf der linken Außenbahn die Kugel und passte ihn, wie schon im Spiel gegen Lennestadt, auf den Fuß von Tim Schrage und dieser auf Phillip Hennes der zum 1:2 Anschluss vollstreckte. Was dann, direkt nach dem Anschlusstor der Bamenohlerjungs folgte, kann man mit Worten schlecht beschreiben. Nennen wir es mal kollektiver Tiefschlaf, denn direkt nach dem Anpfiff stellte Naeem Charles in der 63. Minute den alten zwei Tore Vorsprung für den TuS wieder her. Unfassbar! Nur Ingmar Klose, mittlerweile mit Sonnenschutz ausgestattet, war es in den nächsten Minuten zu verdanken, dass Hordel nicht mit 4 oder gar 5 Toren auf und davon zog. Nun war mächtig Feuer drin und die Begegnung wurde härter. (Insgesamt 6 gelbe Karten). Ralf Behle hatte an der Außenlinie mächtig Redebedarf und trieb seine Jungs lautstark nach vorne. Die Aufholjagd hatte begonnen und die DJK wankte.

Tim Schrage, bereits in der ersten Halbzeit für Nicolas Herrmann eingewechselt, drosch den Ball in der 83. Minute aus dem Gefühl heraus in die Maschen. Das war endlich der Kampfgeist, den die Zuschauer aus Bamenohl eigentlich von Beginn an erwartet hatten. In der 3 Minute der Nachspielzeit dann der zu diesem Zeitpunkt verdiente Ausgleichstreffer.
Moritz Kümhof wurde ca. 20 Meter vor dem Gästetor regelwidrig zu Fall gebracht. Diese Chance ließ sich Freistoßspezialist Robin Entrup nicht nehmen. Er zirkelte die Kugel in bewährter Manier über die Mauer in die linke untere Ecke.

Nach dem Spiel Fassungslosigkeit auf beiden Seiten. Die Verantwortlichen der TuS DJK Hordel konnten es nicht glauben, den 3:1 Vorsprung noch verspielt zu  haben. Ralf Behle sprach von einer der bisher schlechtesten Leistung überhaupt, insbesondere was den zweiten Durchgang anging. Hier war locker mehr drin, aber leider auch der Wurm.

Am heutigen Spieltag hätte man mit Meinerzhagen gleichziehen können (2:3 Niederlage gegen Wanne-Eickel). Auch Sinsen konnte die Ausrutscher der Verfolger nicht nutzen. In Hassel kam man über ein 0:0 nicht hinaus.

 

Hier geht es zu den Bildern vom Spieltag: http://bit.ly/TuS1911

 

Tags: SG Finnbam, Westfalenliga , Hordel