Ralf Behle geht zum FC Bayern

Trainer der SG Finnentrop/Bamenohl hospitiert beim Rekordmeister und bei Miroslav Klose

Als „Vater des Erfolges“ würde sich der Familienvater Ralf Behle wohl nicht beschreiben. Gleichzeitig lässt sich aber nicht verneinen, dass der Trainer des noch makellosen Westfalenliga-Spitzenreiters SG Finnentrop/Bamenohl einen entscheidenden Anteil an der durchweg positiven Entwicklung hat, die der Klub in den letzten drei Jahren genommen hat.

 

Jetzt eröffnet sich dem Übungsleiter ein interessanter Einblick und eine spannende Erfahrung. Behle wird ab dem kommenden Montag für zwölf Tage nach München reisen, genauer gesagt zum FC Bayern, bei dem er in diesem Zeitraum die Chance zu einer Hospitation bekommt. „Ich verspüre pure Vorfreude und eine riesige Dankbarkeit“, sagt er im Gespräch mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht. Walter Mennekes, der Vizepräsident des FC Bayern, der wie Behle ebenfalls aus Kirchhundem stammt, ermöglichte dem Verbandsliga-Trainer die Chance. Als Zeichen, „dass man nicht alles falsch gemacht hat“, wertet Behle den kommenden Aufenthalt bei den Bayern. Mennekes habe seine Jahre als Trainer stets verfolgt und der Kontakt zwischen beiden sei nie abgerissen.

 

So kam es zu einem ersten Besuch im Nachswuchsleistungszentrum der Bayern an einem Wochenende im Mai. Es kam zum regen Austausch zwischen Behle und Herrmann Gerland, dessen Training der Kirchundemer beiwohnte und mit dem er ein einstündiges Gespräch führte. „Auch privatere Themen wie Familie kamen zur Sprache. Er ist ein kompetenter, bodenstänger, geradliniger und offener Mensch. Es war ein unvergesslicher Austausch“, schwärmt Behle, der auch Akademieleiter Jochen Sauer kennenlernte. Die Folge ist nun der knapp zweiwöchige Besuch im Nachwuchsleistungszentrum, für den sich der Trainer „bei meiner Familie und besonders bei meiner Frau“, aber auch bei „Walter Mennekes und dem FC Bayern, der mir dies ermöglicht“ sowie „meinem Verein und meiner Mannschaft, die mich ebenfalls großartig unterstützen“, bedankt.

 

Nächste Woche wird Ralf Behle also nicht am Bamenohler Schloss auf dem grünen Rasen stehen, sondern neben Miroslav Klose, dem er bei der U17 des FCB über die Schulter schauen wird. Anschließend wird er noch bei Martin Demichelis und der U19 anzutreffen sein, ehe er sich mit Dr. Basit Ahmed besonders dem Athletikbereich widmen wird. "Auch das Rehatraining und die Schwerpunkte interessieren mich", schildert Behle, der hofft, im Anschluss an die Zeit genauer einschätzen zu können, "wo ich selbst stehe." Eine Unterhaltung mit dem WM-Rekordtorschützen kann da sicher nicht schaden.

 

Autor und © copyright: Milan Kaufmann / fupa.net